AKTUELLE BERICHTE

Liga meets Tria-Kids

Der 15. Juli war bei den Echterdinger Tria-Kids und den Liga-Startern wieder dick im Kalender markiert, denn zum nun schon siebten Mal fand "Liga meets Tria-Kids" statt. Bei dieser Veranstaltung bilden je einer unserer Ligastarter mit mehreren Kindern ein Staffel-Team. Jeder Athlet muss zunächst im Schwimmbad ran, anschließend möglichst schnell die vierte Disziplin (den Wechsel) bewältigen und zuletzt noch eine kleine Strecke laufen, bis der nächste Athlet ins Wasser geschickt wird. Klar, dass sich unsere Nachwuchs-Athleten den ein oder anderen Tipp von den Erwachsenen abschauen konnten. So sehen wir bestimmt auch den ein oder anderen von ihnen in den nächsten Jahren in unserem Liga-Team wieder.

Nach dem Wettkampf war das Event natürlich noch längst nicht vorbei, schließlich brutzelte der Grill vor dem Schwimmbad schon bald danach auf Hochtouren und es konnte bei toller Verpflegung ausgiebig über dieses und auch andere Rennen gefachsimpelt werden. So war es wieder ein wunderschönes Event bei super Wetter, bei dem alle auf ihre Kosten kamen. Vielen Dank an Henning und Joachim für die Organisation, wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

22.07.2019 | Christian Stanger ^ nach oben

Liga (4): Schluchsee

Am 13. Juli fand das Liga-Finale am Schluchsee statt. Neu dieses Jahr war, dass der Wettkampf am Schluchsee als Finalrunde diente und das Wettkampfergebnis gleichzeitig auch den Endstand der diesjährigen Liga-Saison darstellte. Die vorherigen Wettkämpfe dienten "nur" als Vorrunde, um die Startreihenfolge der Teams für den Finalwettkampf festzulegen. Zwischen jedem Team gab es einen Abstand von 10 Sekunden. Umso besser man also in der Vorrunde abschnitt, umso mehr Zeitvorteil hatte man auf die anderen Teams.

Unsere Ligamannschaft fand sich nach den drei Wettkämpfen der Vorrunde in Rheinfelden, Riegel und Erbach auf einem soliden 9. Platz im Mittelfeld der Landesliga Süd wieder. Somit starteten wir mit 80 Sekunden Rückstand und den Startplätzen 33 bis 36 auf die erstplatzierte Mannschaft in den entscheidenden Wettkampf.

Für Tria Echterdingen gingen diesmal Christian Cramer, Daniel Hettinger, Henning Hubbert und Benjamin Rader an den Start. Leider mussten wir beim Check-In schon einen ersten Ausfall hinnehmen: Daniel stellte fest, dass sein Schaltzug für das Schaltwerk gerissen war und somit ein Start auf der von knackigen Anstiegen gezeichneten Radstrecke nicht mehr sinnvoll war. Daher konzentrierte sich Daniel auf das Anfeuern des restlichen Teams!

Um kurz nach 12:15 Uhr sprangen dann die verbliebenen drei Starter Benjamin, Christian und Henning ins kühle Nass des größten Sees im Schwarzwald. Bei "meterhohen" Wellen nahmen wir die Verfolgung der vor uns gestarteten Teams auf und jeder von uns konnte beim Schwimmen Plätze gut machen.

Beim Radfahren galt es nun eine geeignete Gruppe zu finden, um bei windigen Verhältnissen nicht komplett allein im Wind fahren zu müssen. Dabei musste Benjamin mit einer weiteren Herausforderung kämpfen: Am Wendepunkt sprang seine Kette vom Blatt und so musste er seine ursprüngliche Gruppe ziehen lassen. In Summe konnte jeder von uns jedoch auch beim Radfahren weiter nach vorne fahren.

Beim abschließenden Laufen waren vier Runden mit einigen Höhenmetern zu bewältigen. Hier trafen wir uns alle drei wieder und konnten uns mit einer Ghettofaust gegenseitig nochmal anspornen:-) Henning belegte mit einer guten Laufleistung und abschließendem Schlussspurt den 5. Gesamtplatz. Auch Christian und Benjamin konnten mit einem 25. und 33. Platz Platzierungen gut machen. Beide mussten, wie viele andere Athleten auch, zusätzlich noch eine 15-Sekunden Zeitstrafe absitzen, da nicht alle Utensilien in der Wechselzone ordnungsgemäß in den Wechselboxen abgelegt waren.

Durch diese tolle Teamleistung konnten wir trotz suboptimalem Wettkampfverlauf schlussendlich in der Gesamtwertung den 6. Platz (von 18 Mannschaften) in der Landesliga Süd 2019 belegen.

Bei der abschließenden Nudelparty wurden die verbrannten Kalorien wieder mehr als aufgefüllt und bei Weizen und Radler auf eine gelungene Saison 2019 angestoßen.

ERGEBNISSE:
Henning: 5. Platz, 1:58:21 Std.
Christian: 25. Platz, 2:09:23 Std.
Benjamin: 33. Platz, 2:11:32 Std.
Daniel: DNS (technischer Defekt)

22.07.2019 | Henning Hubbert ^ nach oben

Erbacher Triathlon

Hitzeschlacht am Donaukanal

Hitzeschlacht am Bosporus .... äh ... am Donaukanal in Erbach

Diverse Trias aus Echterdingen haben auch in diesem Jahr die kleine, aber feine Wettkampf-Veranstaltung in Erbach südlich von Ulm nicht außer Acht gelassen. Teilweise in den nagelneuen, wirklich schicken, hautengen, latex-besäumten Wettkampfeinteilern ließen sie es sich nicht nehmen, in grün-schwarz für die Echterdinger Triathlon-Ehre kein Blut, aber an diesem heißesten Tag des Jahres dafür sehr viel Schweiß rinnen zu lassen.

In Erbach haben die einheimischen Sportler eine lange Tradition vorzuweisen; bereits zum 23. Mal wurde in idealem Umfeld eine familiäre, gut-durchstrukturierte Veranstaltung mit gesamthaft über 1'000 Teilnehmern auf die Beine gestellt. Günter Hammele hat als Lokalmatador mit seinen 81 Jahren bisher jedes Jahr teilgenommen und wurde bei seinem letzten aktiven Triathlon unter frenetischem Jubel der Zuschauer im Ziel nach der Volksdistanz in Empfang genommen.

Die durchweg jüngeren Vereinskollegen aus Echterdingen haben sich hauptsächlich die olympische Distanz vorgenommen, welche es ab 09:30 Uhr zu bezwingen galt; zu diesem Zeitpunkt war es bereits mit 23 Grad Celsius kuschlig warm, der Baggersee brachte mit 24,8 Grad auf den gesamten 1,5 km keine wirkliche Abkühlung ... selbstredend war vom Veranstalter ein Neopren-Verbot ausgesprochen worden. Das Wasser war morgens noch nicht ganz trübe und es mussten 3 Bojen in 2 Runden umschwommen werden. Eine barfusse kurze Laufeinheit auf den perfekt-gemähten Rasen des Donauwinkelstadions in Richtung Wechselzone brachte den ersten Eindruck der schwülen Umgebung zutage. Dann rauf aufs Rad, dauernd trinken, über holprig-verlegte Baustellen-Abschnitte in das Hinterland von Erbach pedaliert ... nach 43 km mit 5 kurzen Anstiegen ging es auch bereits retour in die Wechselzone, die Wasserflaschen am Rad restlos über sich entleert.

Die abschließende 10km-Laufstrecke bestach dann erbarmungslos durch die angekündigten 39 Grad im Schatten, wobei Schatten auf der Wendepunktstrecke Mangelware war. Dafür hatte der Veranstalter für diesen Tag eine weitere Verpflegungsstelle kurz nach der Wechselzone eingerichtet und manch junge Zuschauer ließen es sich nicht nehmen, die Teilnehmer an solch einem heißen Tag mit der Wasserpistole zu "versorgen".

Zeitgleich waren die Ligawettkämpfe und Volksdistanzen auf der Strecke, daher war ein Einhalten des Windschattenverbots auf der Radstrecke schwierig umzusetzen, jedoch konnte man andere Wettbewerbe während des eigenen ganz gut in Aktion verfolgen, falls man ein Auge und die Nerven dafür hatte.

Im Ziel angekommen wurden alle fleißigen Teilnehmer mit einer erfrischenden Dusche, alkfreien Getränken, Nüssen, Hefezopf und Melonenscheiben versorgt ... in Gedanken an die Athleten der Langdistanz in Frankfurt, welche den Tag zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht überstanden hatten.

Aber überhaupt ist die Stimmung in Erbach unter den Athleten und Zuschauern als sehr familär und ausgelassen zu beschreiben. Eine Abkühlung im Baggersee, verschiedene Duschmöglichkeiten, ausgiebige Fachgespräche und für jeden Teilnehmer ein Stück Pizzaschnitte rundeten den heißen Vormittag ab. Inzwischen war die Sonne kurz nach zwölf Uhr an ihrem höchsten Punkt angelangt und es wurde an der 40 Grad-Marke gekratzt, in der prallen Sonne sicherlich deutlich darüber. Keine nennenswerten, hitzebedingten Ausfälle zeugen von einem guten Fitness-Zustand, welchen sich durchweg alle Triathlon-begeisterten Sportler in diesem Sommer erarbeitet haben.

Interessant zu erwähnen ist noch, dass es drei Vereinskameraden aus Echterdingen fertig gebracht haben, direkt hintereinander auf der Ergebnisliste zu erscheinen.

Unsere Ergebnisse im Einzelnen:

26. Schwarzer, Sabrina (für Ihren Heimatverein Ehingen gestartet) 8. TW30 in 3:12:54
8. Elser, Anne (Zweitstartrecht für die Ligamannschaft Esslingen) in 2:40:02
82. Schuhmann, Ute (Volksdistanz) 12. TW50 in 1:39:42
68. Mewes, Joachim (TRIA Echterdingen) 8. TM50 in 2:49:11
69. Jetter, Axel (TRIA Echterdingen) 6. TM45 in 2:49:16
70. Dettling, Sebastian (TRIA Echterdingen) 17. TM30 in 2:49:35
163. Wörner, Jürgen (Echterdinger Urgestein, vereinslos) 25. TM50 in 3:24:29
Köhler, Frank (TRIA Echterdingen) DNF, aufgrund Knieproblemen

Es ist davon auszugehen, dass wir auch im kommenden Jahr wieder mit einer schlagkräftigen, lustigen Gruppe in Erbach an den Start gehen werden !!

08.07.2019 | Axel Jetter ^ nach oben

Liga (3): Erbach

Das dritte Liga-Rennen in der Landesliga Süd hat am Sonntag, den 30.06.2019 in Erbach stattgefunden. Bei einer Tageshöchsttemperatur von 36 Grad war die Vorfreude natürlich groß. Neopren haben wir zur Sicherheit trotzdem mal eingepackt... Umso besser war es dann auch, dass wir (Henning, Philipp und Benjamin) nur zu dritt waren und unser ganzes Potential ausschöpfen mussten.

Um 6:00 Uhr hieß es also los nach Erbach. Check-in in der Wechselzone lief gut. Jeder hatte noch seine Radtasche ran gemacht inkl. Ersatzschlauch. DNF war keine Option für uns drei. Danach noch schnell die Wechselzone erkundet, Laufwege geprüft und dann ab zum See. Schatten unter den Bäumen war schon um acht Uhr nötig.

Das Format war ein Teamwettkampf. Man startet zusammen und hilft sich auf der jeweiligen Disziplin im Team gegenseitig. Windschattenfahren ist nur im eigenen Team erlaubt und beim Laufen dürfen sich die Teamkollegen gegenseitig ziehen oder schieben.

Unser Schwimmstart - ohne Neo - war für 10:18:30 Uhr festgelegt. Wir hatten uns für eine V-Formation entschieden, da Henning und Philipp den Wasserschatten für Benjamin gaben und durch Schulterblicke oder auf die Füße hauen hatte das auch ganz gut geklappt. Zusammen kamen wir nach 13:43 min aus der 750 Meter langen Schwimmstrecke. Das Radfahren begann stark mit wechselnder Führungsarbeit. Im letzten Viertel sind wir dann im Gegenwind leicht eingebrochen, aber noch gut durchgekommen in 38:23 min. Beim Laufen haben wir uns gegenseitig unterstützt und durch die Hitze bis ins Ziel geschoben in einer Endzeit von 1:18:16 Std. (Platz 12 der Mannschaftswertung).

Der Abschluss in der Wechselzone bei alkoholfreiem Weizen, Kuchen, Früchten und Nüssen war nur noch durch das Plantschen im See zu toppen. Alles in allem ein gelungener Renntag unter den gegebenen Rahmenbedingungen.

04.07.2019 | Benjamin Rader ^ nach oben

Jenaer Paradiestriathlon

Erster DTU Jugend Cup 2019

Tria Echterdingen wurde am 16. Juni 2019 von Paul, Dominik (Jugend A) und Julius (Junioren) beim DTU Jugend Cup in Jena vertreten. Paul war als Kaderathlet im Vorhinein qualifiziert, Dominik und Julius schafften die Qualifikation im März beim Leistungstest in Waiblingen.

Der Jenaer Paradiestriathlon fand dieses Jahr im doppelten Triathlon-Format statt, d.h. es wurden in der Jugend A und bei den Junioren zwei Mal hintereinander (ohne Pause!) 300m geschwommen, 6km geradelt, und 1,1km gelaufen: 300-6-1,1-300-6-1,1. Dieses Format ist auch durch die Super League bekannt geworden, für die die Nachwuchsathleten vorbereitet werden sollen.

Nach der Streckenbesichtigung am Samstag (bei gefühlt 40 Grad!) mussten die Athleten am Sonntag früh aus dem Bett, da die Jugend A um 8:00 Uhr und die Junioren um 9:25 Uhr starteten. Auf Neoprenanzüge wurde verzichtet, die Wassertemperatur im Schleichersee lag bei rund 24 Grad.

Das Starterfeld der Jugend A umfasste 51 Athleten, bei den Junioren gingen 46 an den Start. In dem starken Feld belegte Paul (trotz zwischenzeitlichen Kreislaufproblemen) den 18. Platz in der Jugend A, der Deutsche Vizemeister lief allerdings auch als Dritter des Jahrgangs 2003 über die Ziellinie!

Nicht nur Paul hatte mit dem Kreislauf zu kämpfen - so spannend dieses Wettkampfformat auch ist, für die Teilnehmer ist es doch sehr fordernd. Vor allem die zweite Schwimmrunde und der anschließende Wechsel aufs Rad waren heftig.

Dominik konnte sich gegen die Konkurrenten aus den verschiedenen Landeskadern auch gut behaupten und kam als 41. des Gesamtfelds (16. Platz im Jahrgang 2003) ins Ziel. Damit erfüllte er voll und ganz die (sich selbst gesetzten) Erwartungen und war mit dem Start in die diesjährige DTU-Saison sehr zufrieden.

Julius setzte sich ebenfalls super durch und verpasste nach dem Schwimmen nur durch Pech die zweite Radgruppe knapp, finishte dann aber als 39. in einem sehr stark besetzen Feld. Dessen Nerven wurden vor seinem ersten Start bei einem DTU-Cup übrigens auf eine harte Probe gestellt, nachdem am Vorabend seine Startunterlagen nicht vorhanden waren und kurz vor dem Schwimmstart dann auch noch der Reißverschluss des Einteilers einen Rückzieher machte (Danke Paul für den Ersatzanzug!)

Glückwunsch zu den tollen Leistungen!

Leider ist es uns bis jetzt nicht gelungen irgendwie an die Zwischenzeiten zu kommen - trotz zweier Transponder! Für jedes Füßchen einen! Abgesehen von den einzelnen Splits wäre hier auch der Vergleich 1. Triathlonrunde zur 2. Triathlonrunde interessant gewesen.

Ergebnisse DTU Jugend Cup Jena
Jugend A:
18. Platz: Paul Metzger (35:24)
41. Platz: Dominik Türk (38:08)
Junioren:
39. Platz: Julius Binzenhöfer (36:29)

03.07.2019 | Dominik Türk ^ nach oben

Pfingstausfahrt 2019

Nach einer etwas späteren Bekanntmachung als in den Vorjahren stand das Ziel für die Pfingstausfahrt 2019 fest: Es soll nach Lambrecht in die Pfalz gehen.

Für das Orga Team, bestehend aus Axel Jetter, Marc Unterreiner und Michael Rücker, gab es in der direkten Vorbereitung noch ein paar Punkte auf der Checkliste abzuhaken. Streckenpläne versenden – check, Roadbook für alle Teilnehmer erstellen und drucken – check, das Begleitfahrzeug abholen und den Spezial-Innenausbau einbauen – check, Einkäufe bestehend aus 40 Liter Wasser, 12 Liter Cola, 12 Liter Apfelsaft, 36 Laugenwecken, 5 Kilo Brot, 9 Kilo Bananen und so vieles mehr tätigen – check.

Nachdem sich 15 hochmotivierte Triathleten gefunden haben, konnte es am Pfingstsamstag losgehen. Um kurz vor 7 Uhr trudelten die ersten Trias ein; nachdem alle pünktlich und abfahrtsbereit waren hatte Axel die ehrenvolle Aufgabe, die organisatorische Ansprache zu halten. Wie verhalte ich mich in der Gruppe, welche Handzeichen werden genutzt, wie lautet die Handynummer vom Bus Handy alias "Buschhandy". Also noch kurz in die Teilnehmerliste eintragen und unterschreiben, dass es sich um kein Rennen und eine private Veranstaltung handelt. Dann ab zum obligatorischen Gruppenbild vor der Goldäcker Turnhalle. Aber jetzt wirklich los! Gruppe 2 startete mit einem kleinen Abstand vor Gruppe 1, damit der Abstand bei der ersten Pause nicht all zu groß sein wird.

Zur ersten Etappe so viel: Ab in den Schwarzwald mit ca. 1000 hm auf 63 Kilometern! Zur Strecke: Steinenbronn – Holzgerlingen – Ehningen – Althengstett – Bad Liebenzell – Schömberg. Gruppe 1 erreichte - wie zu erwarten war - vor Gruppe 2 den großen Parkplatz in Schömberg. Der Überholvorgang wurde bei Holzgerlingen durchgeführt. Heute lud der Parkplatz bei Sonnenschein und milden Temperaturen (jedoch mit ordentlich Wind) zum Pause machen ein. Bei der Streckenbesichtigung am ersten Mai Wochenende hat es hier noch geschneit! Gestärkt mit Landjäger, Laugenwecken, Kuchen und Müsli-Keksen fiel das Warten auf Gruppe 2 auch nicht schwer. Gruppe 2 hatte leider einen kleinen Einfädler zu vermelden. Zum Glück ist nichts Größeres passiert wie ein paar blaue Flecken und ein Loch in der Tria-Echterdingen Hose.

Die zweite Etappe führte weiter durch den Schwarzwald bis hin zur Rheinfähre in Rheinstetten (Marxzell – Malsch – Rheinstetten – Neuburgweiher). Dieser Streckenabschnitt war bis zur Rheinebene sehr hügelig. Die rasanten Abfahrten mit Spitzengeschwindigkeiten von über 80 km/h dienten zum Laktatabbau ;-) Für Gruppe 2 war dieser Streckenabschnitt nicht ganz so genussreich. Durch einen sehr unachtsamen Autofahrer kam es hier zu einem Sturz, in den drei Trias verwickelt wurden, da sehr abrupt gebremst werden musste. Zum Glück ging der Sturz glimpflich aus. Die Rheinüberfahrt mit der Fähre war eins der vielen Highlights der diesjährigen Pfingstausfahrt. Durch die starke Strömung sah die Fährfahrt sehr abenteuerlich aus.

Etappe 3 - (Neuburg am Rhein – Barbelroth – Billigheim – Heuchelheim – Eschbach – Leinsweiler)
Die dritte Etappe führte uns deutlich flacher und zügig in die schöne Weinregion der Pfalz. Der Rastplatz auf einem Hügel mitten von Weinbergen umgeben hätte auch für eine deutlich längere Pause genutzt werden können. Da die Trias hier schon 5 Stunden auf dem Rad saßen, musste die erste Snack-Box herhalten, um eine Alternative zu dem Kuchen und Brötchen zu bekommen.

Etappe 4 - Das Ziel im Blick...
Weiter durch die Weinberge und durch sehr enge und idyllische Weinorte in den Pfälzer Wald. In der letzten Etappe konnten wir weiter an einer hohen Durchschnittsgeschwindigkeit arbeiten. Durch regelmäßiges Wechseln rollte es sich sehr zügig bis zum letzten Anstieg. Der letzte Berg hatte es in sich. Noch einmal 300 hm hochdrücken und dann war es fast geschafft. Die lange Abfahrt mit gut einsehbaren Kurven zauberte den Teilnehmern ein Lächeln ins Gesicht. Jetzt hieß es so langsam für den legendären Ortsschildsprint vorbereiten. Das lustige war, niemand wusste mehr ganz genau wann es kommen wird.

Geschafft! Alle, wirklich alle Teilnehmer sind gesund und munter in der Pfalz-Akademie (unsere Unterkunft für die nächsten beiden Tage) angekommen. Bevor es zum Abendessen ging, konnten wir uns noch bei Kaffee und Kuchen und den ersten alkoholfreien Hopfengetränken von den 205 Kilometern und fast 3000 hm erholen. Zum Thema alkoholfreie Hopfengetränken ist so viel zu sagen, die Unterkunft wurde vorgewarnt, dass wir gerne alkoholfreies Weizenbier trinken. Die Getränkevorräte haben jedoch noch nicht mal den ersten Abend überstanden. Waren es die Mountainbiker vom DAV die uns die Getränke weggetrunken haben? Bleibt wohl das Geheimnis der Pfalz-Akademie ;-) Durch das leicht verspätete Erscheinen beim Abendessen waren die Mountainbiker deutlich schneller beim Abendessen wie wir. Daher ging der ein oder andere beim Nachtisch besonders bei den Erdbeeren leer aus.

REGENERATIONSTAG
Nach dem gemeinsamen Frühstück war das Programm für die Mehrheit klar, ab zum Anfeuern zum Triathlon Maxdorf. Hier starteten drei Trias über die Mitteldistanz. Einige nutzten den Tag noch um nicht nur 60 Kilometer runter zu spulen, sondern auch noch ein paar Bahnen im Neustädter Freibad zu ziehen. Wiederum anderen reichte auch das nicht, 100 Kilometer und unfreiwillig über den höchsten Berg der Pfalz inkl. einem Koppellauf war auch am Ruhetag machbar ;-)
Den Nachmittag nutzten die meisten bei einem gemeinsamen Mittagessen in Neustadt mit anschließendem Eis und späterem sonnen auf der Terrasse ohne alkoholfreies Weizenbier.

ABENDPROGRAMM
Da das Wetter noch richtig sonnig war, entschieden sich die beiden weiblichen Teilnehmerinnen schon mal eine bequeme Sitzmöglichkeit auf die sonnige Seite der Pfalzakademie zu stellen. Was macht man nicht alles, wenn die eigentliche Terrasse schon im Schatten ist. So konnten wir den Abend bei Kuchen, Chips und ein paar Kaltgetränken ausklingen lassen und Pläne für die Pfingstausfahrt 2020 schmieden.

RÜCKFAHRT
Etappe 1 - Aufholjagd
Beim Abendessen am Sonntag gab es ein übergeordnetes Thema. Wie wird das Wetter am Montag, kommen wir trocken nach Echterdingen? Fünf Wetter-Apps – fünf verschiedene Wetterberichte... So verschieden die Wetterberichte auch waren, so verschieden war die Klamottenauswahl der Trias. Manch einer trug seine Überschuhe modifiziert mit Klebeband direkt vom Beginn an, manch andere direkt mit kurzer Hose und komplett ohne Regenjacke (noch nicht mal in der Trikot Tasche).

Aber jetzt wieder auf die Straße! Nach dem Gruppenbild ging Gruppe 2 mit einem Vorsprung von 8 Minuten auf die erste Etappe. Gruppe 1 drückte und wunderte sich, dass sie trotz des 32er Schnitts noch immer nicht an Gruppe 2 dran sind. Seltsam seltsam, dachten sich die Fahrer der ersten Gruppe, als sie an der Fähre in Leimersheim waren und der Bus zu sehen war, aber noch niemand von Gruppe 2. Grund war ein kleiner Navigationsfehler ;-). Noch zur Strecke: Neustadt – Kirrweiler – Bellheim – Leimersheim

Etappe 2 - Die Wellen von Öschelbronn
Die erste Etappe verlief noch komplett trocken. Bei der zweiten Etappe sah es schon anders aus. Hier wurden wir von einem kurzen Schauer direkt gefolgt von Sonnenschein bei der zweiten Pause überrascht. So konnten wir unsere Regenjacken auch wieder in der Trikottasche verstauen. Dieser Streckenabschnitt war deutlich anspruchsvoller als der erste. Ab Weingarten (Baden) begrüßte uns der Schwarzwald mit drei knackigen Anstiegen. Anfangs noch mit richtig viel Druck auf dem Pedal bis hin zum letzten Anstieg bei dem sich die Gruppe in die Länge zog.

Etappe 3 - Der Regen
Die Höhenmeter sind geschafft! Also ab nach Hause! Jetzt hofften wir alle dass es wirklich nur bei dem einen kurzen Schauer bleiben wird. Ein Pfingstausfahrt-Erfahrener Teilnehmer zog gleich seine komplette Regenmontur an, ganz nach der Überzeugung, wenn ich das alles an habe bleibt es auch trocken, der Himmel sagte etwas Anderes: Kurz vor Warmbronn bei Kilometer 135 begann der unangenehme Part der Pfingstausfahrt. Wir mussten die letzten 20 Kilometer im Dauerregen zurückfahren. Als wir in Echterdingen angekommen sind, waren wir alle froh, dass es nur so kurz geregnet hat und die PAF 2019 so viel Spaß gemacht hat.
Die meisten Teilnehmer trafen sich im Anschluss (wie es auch schon Tradition ist) bei einer guten Pizza im Sale e Pepe in Leinfelden.

Im kommenden Jahr wird es wieder eine Pfingstausfahrt geben, daher schon frühzeitig die drei Pfingsttage im Kalender blocken.

Vielen Dank an alle Teilnehmer, an alle Kuchenbäcker im Hintergrund und die super Teilnehmer, die sehr rücksichtsvoll zusammen gefahren sind und sich im Wind abgewechselt haben!

(Weitere Bilder in den → Fotostrecken).

14.06.2019 | Michael Rücker ^ nach oben

Ingolstadt Triathlon

Unter weiß-blauem Himmel

Am 26. Mai standen vier Trias an der Startline der zehnten Auflage des Ingolstadt Triathlons. Bei perfekten Wetterbedingungen durften Oli und Henning gleich um 8:00 Uhr mit der ersten Welle in das etwas zu kalte Nass starten. Für alle hieß es an diesem Tag 1,9 Kilometer Schwimmen, 86 km Radfahren und 20 km Laufen. Michael und David waren jeweils 15 bzw. 20 Minuten später dran.

Henning kam wie zu erwarten als Erster aus dem Wasser und konnte auch in den nächsten beiden Disziplinen seine Topform und seinen kleinen Heimvorteil ausspielen.

Michael und David lieferten sich auf dem Rad einen spannenden Kampf. Auf der leicht welligen Strecke konnte Michael sein Rückstand aus dem - nennen wir es mal verpatzten - Schwimmen minimieren. Beim Laufen konnte David seine Stärke ausspielen und wurde so zweiter Tria Echterdinger.

Oli präsentierte seine Schwimm- und Radstärke, musste jedoch beim abschließenden Lauf um den See, größtenteils den Magenproblemen geschuldet, gehen. Oli hätte es sich an dem Tag "leicht" machen können und nach jeder ca. 5 km langen See-Runde aussteigen können. Ein DNF kam für ihn jedoch nicht in Frage. So beendete auch er das Rennen nach einer Zeit von 5:34 Stunden.

Henning Hubbert 4:27:33 Std., 62. Platz (00:30:12 / 02:26:33 / 01:27:43)
David Niklas Landenberger 5:01:43 Std., 325. Platz (00:37:20 / 02:40:53 / 01:39:42)
Michael Rücker 5:09:09 Std., 375. Platz (00:46:24 / 02:33:28 / 01:42:57)
Oliver Zwiessler 5:34:58 Std., 539. Platz (00:34:22 / 02:31:27 / 02:23:49)

30.05.2019 | Michael Rücker ^ nach oben

Lexia gewinnt beim Stuttgart-Lauf

Überraschungserfolg im Talkessel

Tolle Nachrichten vom Stuttgart-Lauf: Lexia Friz aus unserer Jugendmannschaft gewinnt ganz überraschend die Altersklasse U14. Für die 1.9 km des AOK Minimarathons benötigte sie 6:58 Minuten (Schnitt: 3:40 min/km !) und stürmte damit als erste von 204 (!!) Teilnehmerinnen über die Ziellinie. Eine grandiose Leistung!

Herzlichen Glückwunsch, Lexia!!

27.05.2019 | Christoph Tobias ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (3)

Neckarsulm

Endlich Triathlon!!

Dann die nächste Chance am 12.5. in Neckarsulm! Auch hier war bis kurz vor Beginn nicht klar, ob der Wettkampf wieder witterungsbedingt modifiziert werden würde. Einstellige Temperaturen liessen die Veranstalter über eine Pause nach dem Schwimmen mit anschliessendem Jagdstart nachdenken. Doch schliesslich gab es eine knappe Stunde vor dem ersten Start grünes Licht: Der Wettkampf wurde als normaler Triathlon ausgetragen. Endlich ging es für unser Echterdinger Aufgebot los!

Mit insgesamt 13 Startern (Schüler-B: Elisa, Emilia, Paula, Lenni, Manuel und Paul E.; Schüler-A: Lexia, Maike und Oliver; Jugend-B: Amelie und Lene; Jugend-A + Junioren: Dominik und Julius) waren wir Echterdinger wieder einer der Teilnehmer-stärksten Vereine. Das allein ist schon ein toller Erfolg! Aber auch die sportlichen Leistungen waren wirklich super:

Unsere Schüler-B - sowohl Mädchen als auch Jungs - konnten sich mit guten Einzelergebnisse in ihren Altersklassen behaupten und durch die prima Team-Leistung sprang bei beiden Geschlechtern sogar jeweils in dritter Platz in der Mannschaftswertung heraus. Topp!! Herzlichen Glückwunsch! Unsere "Neulinge" sind voll und ganz im Racepedia-Cup angekommen und brauchen sich ganz und gar nicht vor der Konkurrenz aus dem restlichen Baden-Württemberg verstecken!

In der starken Alterklasse Schüler-A betätigte Lexia ihr tolles Ergebnis von Mengen und erreichte mit einer ausgeglichenen Leistung in allen Disziplinen mit PLatz 9 eine Top-10-Platzierung! Glückwunsch und weiter so! Maike war bis zum Laufen gut dabei, musste dann aber leider mit Übelkeit kämpfen und einen Gang zurückschalten. Mit Platz 20 aber trotzdem noch ein gutes Ergebnis. Viel Pech hatte Olli Weiß: Er lieferte bis zum Ende des Radfahrens einen Bomben-Wettkampf ab und lag bis dahin sogar in Schlagdistanz aufs Podium. Doch dann belegte ein anderer Athlet seinen Platz in der Wechselzone, was zu viel Konfusion führte. Olli verlor unverschuldet einige Zeit und konnte sich dadurch leider nicht mit einer entsprechenden Platzierng für sein starkes Rennen belohnen. Schwamm drüber, bei nächten Wettkampf ist das Glück auf Deiner Seite!

Erfeulich auch die Ergebnisse der Jugend-B: Lene zeigte sich bei ihrem Triathlon-Debüt (!) schon sehr routiniert und brachte die Herausforderung (0,4-10-2,5) absolut souverän ins Ziel. Dass Lene erst seit diesem Jahr radelt und läuft merkt man ihr überhaupt nicht an. Sie ist in diesen Disziplinen voll auf Höhe der Konkurrenz. (...Beim Schwimmen übrigens zwei Etagen über der Konkurrenz...) Ebenso ausgesprochen gute Leistung von Amelie: Ihr ist der Wechsel von der kurzen Schüler-A auf die deutlich längere Jugend-B-Distanz gut geglückt und sie konnte neben einem guten Schwimmen (die 06:00-Schallmauer wurde durchbrochen!) auch mit ordentlich Rad-Druck überzeugen. Gut gemacht ihr zwei! Das macht Lust auf mehr!

Hartes Brot für Julius und Dominik: Durch die Zusammenlegung von zwei Alterklassen starteten in ihrem Wettkampf Jugendliche mit bis zu vier Jahren Altersunterschied. Das Rennen wurde somit doch etwas unübersichtlich. Hinzu kamen Kader-Athelen aus dem Saarland und Hessen, die den Wettkampf in Neckarsulm als Test nutzen. Trotz allem: Herausforderung angenommen! Unsere zwei Jungs stellten sich der extrem starken Konkurrenz (unter anderem mit Henry Graf vom MTV Kronberg, dem Neunten der Jugend-Olympiade von 2018 in Buenos Aires) und fanden sich schliesslich im Mittelfeld der Ergebnislisten wieder. Sauber! Und dranbleiben! Das was Ihr betreibt ist Leistungssport!!

Insgesamt also wieder ein schöner Tag für uns Echterdinger in Neckarsulm: Starke Ergebnisse, toller gemeinsamer Auftritt und schliesslich auch zweistellige Temperaturen auf dem Thermometer. Und endlich ein richtiger Triathlon! So kann es weitergehen!

13.05.2019 | Christoph Tobias ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (2)

Buchen

Ein Satz mit X im Odenwald!

Nach dem erfolgreichen Trainingslager in Kempten ging es für unsere Nachwuchsstarter voll Schwung und Motivation in die erste Woche nach den Osterferien: Viele wollten am Samstag den 4.5. zum ersten Mal in dieser Saison ihr Können bei einem "richtigen" Triathlon unter Beweis stellen. Der Buchener Triathlon stand auf dem Plan.

Doch Pustekuchen! Aufgrund von schlechtem Wetter wurde dieser Wettkampf kurzfristig abgesagt und wir durften nicht in den schönen (äh, besser: kalten, nassen, ungemütlichen, Schnee-verregneten, ...) Odenwald reisen. Und das, obwohl wir bei unserem Trainingslager im Allgäu exakt diese Wetterverhältnisse genaustens einstudiert hatten. (Details sind z.B. im lyrischen Feuerwerk weiter unten nachzulesen => Suchbegriff "Zeus"...) Egal, die Entscheidung zur Absage war nachvollziehbar!

13.05.2019 | Christoph Tobias ^ nach oben

Wechseltraining

Ich packe für meine Wechselzone...

...und nehme mit: Einen Regenschirm, Regenjacke, Handtuch, Mütze, Schal... So oder so ähnlich ging es den tapferen Wechslern, die trotz mieser Wettervorhersage am Mittwoch den Weg zum angekündigten Wechseltraining antraten. Sogar Trainer Klaus hatte das Lauftraining abgesagt. Und trotzdem verliefen sich drei Trias ins Stadion um die vierte Disziplin zu perfektionieren.

Dank vorhandener Überdachung spielte sich das Meiste wie Helm aufziehen, aufspringen aufs Rad und Schuhe an- und ausziehen im Trockenen ab. Nach einigen Diskussionen und Testdurchläufen sind nun Handtuch, Schirm und Schal perfekt in der Wechselzone untergebracht! Für alle die nicht da waren ist der perfekte Wechsel noch dokumentiert worden.

Danke an alle die da waren, ich hatte viel Spaß!

13.05.2019 | Anja Elser ^ nach oben

1. Mai-Ausfahrt

auf die Schwäbische Alb

"Weil's zusammen einfach mehr Spaß macht!" - Unter diesem Motto riefen Micha und David zur gemeinsamen "1. Mai-Ausfahrt auf die Schwäbische Alb" auf. Und so fanden sich am Mittwoch, 1. Mai 2019, bei sonnigen 8°C zehn gut gelaunte Trias am Sportpark Goldäcker in Leinfelden ein um gemeinsam ein paar Kilometer und Höhenmeter zu sammeln. Ein Mancher nutzte die Chance zum Rennrad-Frühjahrsputz und entstaubte sein noch im Winterschlaf ruhendes Bike während andere hingegen schon reichlich Bräune in den südlicheren Gefilden gesammelt hatten - eine gute Mischung war da also beisammen.

Spontan wurde die Route gedreht und so rollten sich Jana, Petra, Sabrina, David, Klaus, Ludo, Micha, Mika, Tobias und Tom mit Arm- und Beinlingen sowie Windjacken ausgestattet gemütlich durch das Siebenmühlental und das Aichtal ein, ehe es die ersten Höhenmeter zu erklettern galt. Von Neckartailfingen aus ging es über Großbettlingen und Kohlberg weiter hinauf, ehe nochmal mit der Schwäbischen Alb vor Augen ins Ermstal abgefahren wurde. Bei der rasanten Abfahrt wurde sogar ein "1. Mai-Wagen" überholt.

Von Neuhausen aus ging es über Glems die ersten Meter auf die Alb rauf. Hier wurde auch die erste Snack- & Pinkelpause eingelegt und Kleidungsstücke ausgezogen. In welligem Auf und Ab ging es über Eningen unter Achalm bis nach St. Johann hinauf auf die Schwäbische Alb. Zwischen Gächingen und Rietheim wurde der höchste Punkt der Tour erreicht. Durch wunderschön blühende Landschaft unter weiterhin strahlender Sonne lief der Kilometerzähler immer weiter. Nach einer kurzen Abfahrt nach Seeburg ging es nochmals über Hengen und Böhringen bis Römerstein hinauf.

Über Schopfloch und die wunderschön im Wald gelegene, autofreie alte Lenninger Steige verabschiedeten wir uns von der Schwäbischen Alb hinab nach Lenningen. Von Owen aus wurden durch das Tiefenbachtal bis Nürtingen bei starkem Gegenwind die letzten Reserven aus den Beinen geholt. Die einen mit Vollspeed im klassischen Belgischen Kreisel, andere als Einzelkämpfer und wieder andere mit der letzten Power im Windschatten.

Die Aich begleitete uns, wie schon zu Beginn der Tour, dieses Mal von Nürtingen bis Grötzingen. Eigentlich sollten so manche Wasserreserven aufgefüllt werden - doch es kam und kam und kam und kam einfach keine Tankstelle.

Weiter sollte es für alle hinauf auf die Fildern und zurück nach Leinfelden gehen, doch wichtige Bedürfnisse ließen zwei Trias die Gruppe verlieren und nicht wiederfinden. Den Spaß am gemeinsamen Radfahren und dadurch evtl. noch den ein oder anderen Teilnehmer für die Pfingstausfahrt haben wir auf jeden Fall gefunden. (Eine kleine Anmerkung am Rande: Die Schwimmbahn Nummer 4 war mit sieben (!!) Teilnehmern am stärksten vertreten; irgendwie müssen ja die langsameren Schwimmzeiten ausgebessert werden...).

Am Ende waren in ca. 5:30 Stunden etwa 135 km gefahren und 1800 Höhenmeter erklettert - und bevor an diesem sonnigen Tag jeder alleine gefahren wäre, bestätigte sich wieder das ideengebende Motto "zusammen macht's einfach mehr Spaß"!

(Text: Michael Rücker und David Landenberger)

05.05.2019 | David Landenberger ^ nach oben

City Triathlon Backnang

Drei 1. Plätze zum Saisonstart

Gleich fünf Triathleten des Tria Echterdingen testeten am Sonntag, 28. April, ihre Frühform beim City Triathlon in Backnang.

Nach schlechten Wetterprognosen (Regen und 8°C) war es am Wettkampfmorgen zwar kühl aber leicht bewölkt und vor allem trocken. Und die Sonne schaute auch schon ab und an zwischen den Wolken hervor:-) Das besondere in Backnang ist, dass zuerst die 500 Meter in den Murrbädern geschwommen werden, ehe es nach ca. zwei Stunden Pause in der Backnanger Innenstadt in zwei Startblöcken mit dem Radfahren und Laufen in Form eines Jagdstarts (Differenz zum besten Schwimmer) weiter geht.

Für Tria Echterdingen musste zuerst Jakob Landenberger ins kühle Nass. Doch der legte fulminant vor und stellte mit 8:11 Minuten die beste Echterdinger Schwimmzeit auf. Es folgten Andre Weinandy (10:14 min), David Landenberger (9:36 min), Marianne Kühmel-Saleh (9:16 min) und Klaus Wehnert (8:48 min).

In der Innenstadt starteten Jakob, David und Andre im ersten Startblock um 13:30 Uhr, Marianne und Klaus im zweiten Startblock um 14:15 Uhr. Während Jakob seinen Vorsprung auf den vier Runden durch Backnang gegenüber David weiter ausbaute, konnte Andre bei dem stetigen auf und ab in der zweiten Runde bereits zu David aufschließen und überholen.

Als Jakob schon auf dem knapp fünf Kilometer langen Laufkurs über den Asphalt fegte, wechselten Andre und David nur etwa 20 Sekunden hintereinander auf die schnelle Wendepunktstrecke. Nach ca. 3,5 km konnte David zu Andre auflaufen. Jakob war bereits als 33. Mann ins Ziel eingelaufen als sich Andre und David auf einem sehr schnellen letzen Kilometer ein packendes Duell um den 62. Platz lieferten - mit dem besseren Ende für David. Lediglich zwei Sekunden trennten die beiden im Ziel.

Klaus und Marianne starteten parallel hierzu auf ihre 20 Kilometer lange Rennradfahrt. Nach knapp 40 Minuten wechselte Klaus unter den ersten 15 des zweiten Startblocks zum Laufen. Hier konnte er unter mittlerweile blauem Himmel als 74. Mann ins Ziel einlaufen. Etwa 20 Minuten später lief auch Marianne fröhlich strahlend als 34. Frau ins Ziel ein.

Besonders zu erwähnen sind die ersten Plätze in den jeweiligen Altersklassen von Marianne (W55), Klaus (M55) und Jakob (mJA)! Andre verpasste bei seinem ersten Triathlon überhaupt als vierter der AK M40 nur knapp das Treppchen! Während David in einer stark besetzten AK M25 keine herausragende Platzierung erreichen konnte, lieferte er jedoch mit 17:45 Minuten die 16. beste Laufzeit überhaupt.

Zusammengefasst haben Marianne, Jakob, Andre, Klaus und David die Farben von Tria Echterdingen beim Saisonauftakt in Backnang mit Bravour vertreten!

Ergebnisse:
Marianne Kühmel-Saleh 34. Frau 1. W55 1:29:50 h (9:16 - 53:06 - 27:28)
Jakob Landenberger 33. Mann 1. mJA 1:05:15 h (8:11 - 39:04 - 18:00)
David Landenberger 62. Mann 16. M25 1:08:16 h (9:36 - 40:55 - 17:45)
Andre Weinandy 63. Mann 4. M40 1:08:18 h (10:14 - 39:59 - 18:05)
Klaus Wehnert 74. Mann 1. M55 1:09:20 h (8:48 39:52 - 20:40)

02.05.2019 | David Landenberger ^ nach oben

Kids-Trainingslager in Kempten

=== Donnerstag (von Lenni, Manuel, Benjamin, Felix K. und Paul E.) ===

Am 25.4. morgens trafen wir uns am Goldäckerparkplatz. Wir luden das Gepäck in die Autos ein und fuhren los. Dann kamen wir in Kempten an. Wir trugen unser Gepäck in unsere Zimmer und richteten uns ein. Schließlich gingen wir zum Schwimmen. Danach zum Laufen. Nach dem Mittagessen machten wir eine Fahrradtour. Die Fahrradtour war 42 km lang. Schließlich aßen wir zu Abend. Es ging so schnell, dass wir gar nicht merkten dass der Tag schon vorbei war.

=== Freitag - Des Dramas zweiter Teil (Ein lyrisches Feuerwerk, niedergebrannt von den Star-Autoren Dominik und Paul. Mentale Unterstützung kam von Julian und David) ===

Die ersten Sonnenstrahlen erblickten den Raum 208 in der Jufa Kempten, da saßen die Top-Athleten der Tria Echterdingen schon bei einem ersten Snack und aßen wie an den darauf folgenden Tagen ein bisschen Kuchen sowie Obst, bevor sie sich ihrem Programm widmeten. Gestärkt machten wir uns auf den 500m langen Weg zur Sporthalle, welche wir von der Stadt Kempten freundlicherweise zur Verfügung gestellt bekamen. Angekommen am Objekt der Begierde, schmissen wir die Schweißdrüsen an und begannen unsere erste Einheit des Tages: Athletik mit Trainerin Laura.

Nach einigen harten Übungen ging es wieder zum Frühstück in die Jugendherberge. Danach wurden die Flaschen wieder mit dem berühmt-berüchtigten belebten Wasser aufgefüllt und es ging im Stechschritt zum ideal gelegenen Schwimmbad Campomare. So brachten wir im träumerischen Schwimmtraining unseren Puls wieder in höhere Gewässer.

Darauf folgend ging es wieder hinaus in die kalte, regnerische Realität des Allgäus. Dicke Regentropfen prasselten auf das Carbon, Blitze erhellten den Himmel, und ganz Kempten befand sich unter Dächern. Ganz Kempten? Nein, eine Trainingsgruppe aus Echterdingen gab sich nicht geschlagen und zog das auf Technik spezialisierte Fahrradtraining unerschrocken durch. Unterkühlt und durchnässt sprangen die Athleten unter die warme Dusche - das Wetter spielte am heutigen Tag einfach nicht mit. Folglich bunkerten die Triathleten beim Mittagessen so viele Kalorien wie möglich in ihren Backentaschen.

Doch Zeus lies seinem Zorn auf das kleine Jungszimmer freien Lauf und das Wetter wurde nicht besser - die kleinen Jungs übernahmen die Pünktlichkeit der deutschen Bahn. Dem Wetter geschuldet, ging es also wieder in die Sporthalle. Diesmal standen Wechseltraining und Laufschule auf dem Programm. Auf allen Vieren kriechend schleppten sich die Jungs und Mädels auf die Laufbahn, um sich den Qualen des Chris zu stellen. Vier Durchgänge mit je 3x 300-Metern, ein Training welches unvergessen bleiben wird. Der Weg zur Jufa zurück gab uns den K.O.-Schlag und ließ es uns schwarz vor Augen werden wie Zensurbalken.

Angekommen in den Zimmern fielen wir Trance-artig auf das Parkett. Tanzen konnten wir auf diesem nicht mehr. Doch beim Anblick des Abendessens strahlten wir wie Fukushima. Danach ging es wieder zum 300m entfernten üppigen Schwimmbad - ein Shuttlebus wurde den Erschöpften verweigert. Die Sponsorengelder reichten nicht aus. Wir entspannten uns im Hallenbad beim Plätschen des Wassers, dem gut bekannten Chlorgeruch und schreienden Kindern auf der Rutsche. Tschüss. (Anmerkung der Redaktion: Die den Himmel erhellenden Blitze, die Unterkühlungen beim Radtechniktraining, die K.-O.-Schläge und Zensurbalken sowie die Qualen des Lautrainings welches auf allen Vieren absolviert wurde fallen in den Rahmen der künstlerischen Gestaltungsfreiheit unserer Nachwuchsliteraten...)

=== Samstag (von Niklas, Oliver, Felix B. und Fabio) ===

Am frühen Morgen wurden wir qualvoll geweckt und sollten im Asterix & Obelix-Raum vorbeischauen. Dort gab es vor dem Schwimmen ein kleines Frühstück. Nach dem anstrengenden Schwimmen gingen wir zum Frühstück und aßen viel. Eine Radtour folgte, wo uns der Nieselregen, der Wind und ein platter Reifen aufhielten. Nach dem ausgiebigen Mittagessen wurde wir in Gruppen eingeteilt und übten das Koppeltraining. Darauf folgte ein letztes Mal ein anstrengendes Athletiktraining mit Laura. Anschließend schauten wir, wie jeden Tag, RTL2 (Berlin Tag&Nacht, Köln 50667, Krass Schule, Hilf mir und Frauentausch).

Das Abendessen war lecker und danach schauten die meisten von uns Hawaii-Five-O und Harry Potter. (Einschub der Redaktion: Dummerweise haben die Betreuer wie jeden Abend um 22:00 Uhr das Kabel für den Fernseher eingesammelt und wir konnten uns keine Schundsendungen mehr anschauen und mussten das Licht ausmachen). Dann war der dritte Tag des Trainingslagers auch schon vorbei.

=== Sonntag (von Maike, Lexia, Lene, Antonia, Lavinya, Amelie und Lucia) ===

Um 06:40 Uhr hat unser Wecker wie immer geklingelt. Im Asterix-Zimmer gab es einen kleinen Snack bevor es zum Schwimmen ging. Nach einer halben Stunde Training wurden Teams gebildet und dann sind wir Staffeln geschwommen. Nach dem Duschen sind wir Frühstücken gegangen. Anschließend haben wir alles zusammengepackt und hatten dann etwas Freizeit. Dann sind wir zu den Autos gelaufen und sind abgefahren. In Echterdingen angekommen, haben wir uns dann alle verabschiedet und sind heimgefahren. Es war sehr cool :-) .

01.05.2019 | Christoph Tobias ^ nach oben

Duathlon in Alsdorf

Brüder bei deutschen Duathlon Meisterschaften

Laufen - Radfahren - Laufen, dies war das Programm für Jakob und David Landenberger am Sonntag den 14.04.2019 in Alsdorf (bei Aachen, NRW).

Während für David bereits um 08:20 Uhr bei 0°C und einsetzendem Schneefall der Startschuss zu den Deutschen Duathlon Meisterschaften im Rahmen der Powerman Classic Distanz (10km - 60km - 10km) fiel, musste sich Jakob noch bis 10:00 Uhr gedulden ehe er auf der Sprint Distanz (5km - 20km - 5km) ran durfte.

Im Anna-Park flog David mit einer 4:00min/km-Pace in den ersten vier Laufrunden über den Schotter und wechselte dann aufs Radfahren. Dick eingepackt in Windjacke, Überschuhe und Buff liefen die ersten beiden Radrunden noch richtig gut, ehe ab km 50 die Beine müde wurden. Währenddessen hatte Jakob seine zwei Laufrunden im Anna-Park mit einer soliden 4:08min/km-Pace hinter sich gebracht und wechselte bei nun einsetzendem Schneeregen auf das Rennrad.

Bei ihm machten sich die vielen Stunden auf der Rolle bemerkbar, sodass er kurz vor dem zweiten Wechsel David einholte und drei Sekunden vor ihm vom Rad abstieg. Doch ein gemeinsames Laufen kam gar nicht in Frage: Jakob ging mit der viertschnellsten Wechselzeit aller Athleten auf seine abschließenden zwei Laufrunden. Mit der achtschnellsten Laufzeit (Pace 3:55min/km) lief er auf einen starken 20. Platz in der Gesamtwertung und konnte dadurch seine Altersklasse (mJA) gewinnen.

David konnte die ersten zwei Laufrunden noch gut Tempo machen, ehe sich die Beine in Runde drei verabschiedeten. Nach einer weiteren harten Runde lief er dennoch glücklich und zufrieden bei mittlerweile Sonnenschein nach etwas mehr als dreieinviertel Stunden als 17. seiner Altersklasse ins Ziel ein.

Im Ziel wurden Jakob und David bestens versorgt.. sogar mit Bienenstich :D

(von Jakob und David Landenberger)

23.04.2019 | David Landenberger ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (1)

Mengen

TRIA-Kids: Erfolgreicher Saison-Auftakt in Mengen, 06.04.19

Traditionell erfolgte für den Baden-Württembergischen Triathlon-Nachwuchs im Rahmen des Racepedia Cups der Saison Auftakt in Mengen mit den BW-Meisterschaften im Swim und Run. Am frühen Samstag morgen startete unser stark vergrößertes TRIA-Nachwuchs-Team mit ca. 20 hochmotivierten Startern plus Trainern und Eltern in Richtung Mengen.

Bereits nach den ersten Wettkämpfen zeigte sich, dass unsere Trainer über den Winter wieder hervoragende Arbeit geleistet haben und das gesamte Team in allen Belangen super auf die neue Saison vorbereitet haben. Auch die "neuen" Racepedia-Kids zeigten sich nach einer gesunden Anfangs-Nervosität ansonsten unbeeindruckt von der großen und erfahrenen Konkurrenz, und waren von Beginn an im Wettkampf-Modus. So konnten unsere TRIA-Kids über alle Altersklassen hinweg in den vorderen Bereichen gut mitmischen und sich im sehr starken Teilnehmerfeld viele Podesplätze sichern.

Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund als besonders stark einzustufen, da eine Baden-Württembergische Meisterschaft (hier: Swim & Run) viele Spezialisten auf den Plan ruft und aufgrund der terminlichen Situation in 2019 dieser erste Wettkampf schon vor unserem eigentlichen Saison-Trainingslager stattgefunden hat.

So fuhr das Team in bester Stimmung mit vielen Medaillen, Lob und gewonnenn Nudeln nach einem langen Wettkampf-Tag zurück und freut sich nun auf die nächsten Herausforderungen in Buchen und Neckarsulm, und natürlich das gemeinsame Trainingslager.

Ein besonderes Lob geht noch die Triathleten aus Mengen, die wie immer für eine tolle und stimmungsvolle Veranstaltung gesorgt habe.

Unter den folgenden Seiten können die Ergebnisse im Einzelnen abgerufen werden
- BWTV
- Racepedia

14.04.2019 | Fabian Friz ^ nach oben

Dreck, Dreckiger, Dirty-Race

Crossduathlon in Murr

Wie jedes Jahr hieß es wieder am letzten Samstag im Januar: "Laufschuhe schnüren und ab aufs Mountainbike". Seit Jahren zählt das Dirty-Race als Saison-Opener für die kommende Triathlonsaison, weshalb immer wieder bekannte Namen aus der Triathlonszene auf der Starterliste auftauchen. Neben Nils Frommhold, Michael Göhner und Lokalmatador Björn Laibacher, war auch Titelverteidigerin Katharina Wolff dabei. Nicht unerwähnt lassen sollte man hier die Echterdinger Triathleten Anja Elser, Daniel Hettinger und David Niklas Landenberger.

Mit den einsetzenden Plus-Graden und Regen am Vorabend, versprach es unter dem noch schneebedeckten Boden wieder richtig rutschig und matschig zu werden...

Begonnen wurde mit 5km Laufen, teils asphaltiert, teils auf schneebedeckten Schotterwegen an der Murr entlang. Gefolgt von einer Mountainbikestrecke mit 15 km Länge, bei der die technisch nicht ganz einfachen Bodenverhältnisse den Athleten alles abverlangte. Auf dem abschließenden 4km Laufkurs galt es dann nochmal alles zu geben.

Knapp 250 Sportler stellten sich dieses Jahr der Herausforderung, davon 160 Einzelstarter bei den Männern und 24 bei den Frauen, der Rest trat als Staffel an.

Mit sehr ansehnlichen Platzierungen für die Echterdinger Triathleten kann die Saison 2019 kommen:

Anja Elser (1:27:30 h / 8. Overall Frauen / 2. AK)
Daniel Hettinger (1:09:05 h / 9. Overall Männer / 3. AK)
David Niklas Landenberger (1:23:39 h / 73. Overall Männer / 7. AK)

05.03.2019 | Daniel Hettinger ^ nach oben

Neujahrslauf

Auftakt im neuen Jahr

Bereits am ersten Tag des jungen Jahres waren einige Echterdinger Trias beim Neujahrslauf der LG Filder "10km um die Keltische Viereckschanze" auf schnellen Sohlen unterwegs. Sollte vor dem Start noch Restalkohol im Blut vorhanden gewesen sein war dieser im Ziel definitiv herausgeschwitzt...

Neben Treppchenplätzen von Corinna Koch (2. W35) und Martin Beckmann (2. M40) ist hier besonders die gute Platzierung von David Landenberger hervorzuheben, der als Gesamtachter und Gewinner seiner Alterklasse M25 ins Ziel kam.

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden von Tria Echterdingen ein gesundes, sportliches und glückliches neues Jahr.

07.01.2019 | Uwe Ruscheweyh ^ nach oben