AKTUELLE BERICHTE

DTU-Cup Finale in Goch

Paul erreicht Gesamtplatz 2

Bei sehr guten äußeren Bedingungen fand dieses Jahr das Finale des DTU Cups der Jugend B und A in Goch (Nordrhein-Westfalen) statt. Mit dabei unsere beiden Jungs Paul und Nils. Als erster Wettkampf der DTU Cup Serie starteten beide um kurz nach 11 Uhr.

Die Vorbereitung auf dieses Finale war für unsere beiden Jungs sicher nicht ganz einfach, da der Wettkampf mitten in den Schulferien liegt. Beide rechneten sich aber mit Blick nach oben noch etwas aus für die Gesamtwertung, da sie vor diesem letzten Wettkampf auf Platz 2 (Paul) und Platz 4 (Nils) standen.

Bei Paul lief das Rennen fast perfekt. Nach einem ordentlichen Schwimmen fuhr er zusammen mit seinem Dauerrivalen Fabian Schönke aus Niedersachsen zusammen in der ersten Radgruppe. Nach gemeinsamem Wechsel kam es zum finalen Countdown beim abschließenden Lauf. Hier musste sich Paul äußerst knapp seinem Rivalen mit nur 1 Sekunde geschlagen geben.

Trotzdem ein super Rennen von Paul und ein toller, zweiter Platz in der Tageswertung. In der Gesamtwertung kam er dann auch abschließend auf den zweiten Platz. Ganz stark Paul, mache weiter so!

Bei Nils lief der Tag leider nicht so erfolgreich. Nach dem Schwimmen musste er leider nach gefühlten 20 Metern auf der Radstrecke wegen eines Kettendefektes am Rad das Rennen aufgegeben. Somit fiel er natürlich auch in der Gesamtwertung des DTU Cups auf den 6. Platz zurück.

Kopf hoch Nils, solche Dinge können immer einmal passieren, ein sechster Platz auf deutscher Ebene ist immer noch ein tolles Ergebnis!

Insgesamt holten - vor allem durch die Top Ergebnisse in den drei Rennen des DTU Cups unserer beiden Jungs - Baden Württemberg im Ländervergleich den ersten Platz in der Mannschaftswertung, der auch mit einem Preisgeld für den BWTV belohnt wurde. Gratulation auch hierzu!

(Siehe auch  → Artikel beim BWTV)

30.08.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Liga (4/Damen): Karlsdorf

Am 12. August fand für die SG Echterdingen/Esslingen der letzte Wettkampf der Landesliga-Saison statt. Mit dem neuen Liga-Format kamen neue Wettkämpfe hinzu und die Saison wurde deutlich länger (April bis August). Dafür mussten nur vier Wettkämpfe bestritten werden.

Nach Neckarsulm, Forst (Team) und Erbach konnte die Startgemeinschaft mit einem starken dritten Gesamtplatz in das Finale einziehen. Dieses fand in Karlsdorf im Rahmen des Summertime Triathlon statt. Ein sehr schöner Wettkampf bei perfekten Temperaturen. Da nur die Hälfte des Starterfelds (Platz 1-8) antrat war das Feld entsprechend klein, als um 9:00 Uhr der Startschuss fiel und die Athletinnen sich in die 28 Grad warme Badewanne stürzten (750m).

Es folgte eine komplett flache Wendepunktstrecke von 23 km, bei der die Reihenfolge stark durch das vorherige Schwimmen bestimmt war. Die Laufstrecke war ebenso flach und nach 2x 3,3 km absolviert. Angefeuert durch einige Esslinger Fans sowie Christian K. (Danke für's Chauffieren!) bestand keine Möglichkeit zwischendurch die Beine hochzulegen. Da die Damen der erste Start des Tages waren, erwartete sie ein sehr schöner und leerer Zielbereich. Bedingt durch die Tatsache, dass an dem Tag eine eigene Wertung (also nicht auf der bisherigen Platzierung aufbauend) gemacht wurde und einiges an Preisgeld zu holen war, war das eine oder andere Team sehr stark besetzt. So konnte die SG leider nicht ihren dritten Platz halten und musste sich mit einem sechsten Platz zufrieden geben.

Rückblickend können wir auf eine schöne und erfolgreiche Saison schauen, in der einige gute Leistungen erbracht wurden. Beginnend mit einigen Lauftrainings in den Esslinger Gefilden und einem sehr schönen, gemeinsamen Trainingslager in Italien war die Startgemeinschaft ein voller Erfolg.

Mit ALBGOLD als neuem Liga-Sponsor müssen wir auch noch nach der Saison die eine oder andere gemeinsame Nudel- und Spätzle-Party veranstalten. Wir freuen uns drauf!

Ergebnisse:
Anne (Tria Echterdingen, Platz 15)
Sabrina (NPU Esslingen, Platz 17)
Corinna (Tria Echterdingen, Platz 22)
Alex (NPU Esslingen, Platz 27)

21.08.2018 | Anja Elser ^ nach oben

Liga (4/Herren): Schluchsee

Auf in den Schwarzwald!

Wie jedes Jahr war das Saisonfinale der Liga (dieses Jahr Landesliga Nord) am Schluchsee. Der Wettkampf fand nach einer tollen und kurzweiligen (Liga)-Saison am 14. Juli statt. Nach dem neuen Ligakonzept mit einer Zwischenrunde in Blankenloch kam es am Schluchsee zu einer komplett neuen Zusammenstellung der beiden Landesligen. Die "schlechteren" Teams der BW-Liga durften bei uns mit antreten, und die besten Teams der Landesligen starten im BW-Finale.

Klingt alles super kompliziert – aber für uns nicht relevant, da unsere stabile Platzierung in den mittleren Rängen klar für Schluchsee sprach. ;)

Also dann auf in den Schwarzwald!

Ein Teil vom Team nutzte den Wettkampf direkt als spontanen Kurzurlaub mit einer entspannten Übernachtung vor Ort. Somit waren am Samstagmorgen alle ausgeschlafen und top motiviert um noch einmal alles fürs Team zu geben. :)

Nach dem Schwimmen, das über zwei Runden mit einem kurzen Landgang ging, gab es schon größere Abstände im Feld, die beim Radeln direkt zu einer ersten Gruppierung von größeren und kleineren Gruppen führte. Doch bevor das Windschattenfahren einen größeren Vorteil bieten konnte, mussten mehrere Berge überwunden werden. Zum einen die extrem steile Rampe vom See zur Wechselzone und zum anderen die über 100Hm direkt am Anfang jeder Radrunde.

Henning Hubbert erwischte nach seiner gewohnt starken Schwimmleistung eine vordere Radgruppe, die er nach der Hälfte der Radstrecke gegen die nächste Gruppe tauschte. Die beiden Christians (Schleinitz und Cramer) fanden sich nach etwa 10 Radkilometern in der gleichen Radgruppe wieder. In der zweiten Radrunde war die Einigkeit über die Führungsarbeit in der Gruppe dahin, sodass die Christians einen Ausreißversuch starteten. Dieser war leider nur bedingt erfolgreich, hatte aber beim nächsten Wechsel den schönen Nebeneffekt als erstes in die Wechselzone zu kommen. Benjamin Krug brachte die Radstrecke in kleineren Gruppen ebenfalls sehr gut hinter sich.

Das abschließende (landschaftlich schöne) Laufen über einen 2,5km langen Rundkurs wies natürlich auch ausreichend Höhenmeter auf. Henning festigte dabei seine Platzierung auf einen sehr guten 34. Platz (2:02:40 Std.). Die Christians trennten sich beim Laufen und erreichten auf den Plätzen 60 (Cramer) und 69 (Schleinitz) in den Zeiten 2:08:30 Std. und 2:10:17 Std. das Ziel. Benjamin kam nach dem harten Wettkampf auf Platz 78 mit einer Zeit von 2:15:08 Std. In der Gesamtwertung belegte das Tria Echterdingen Team den Platz 17.

Gestärkt und frisch geduscht (zumindest die meisten) waren wir uns einig, dass es ein tolles Finale der vergangenen Saison war.

01.08.2018 | Christian Cramer ^ nach oben

PMHG Projekttage

Neues Projekt: Triathlon!

Im Rahmen der zwei Projekttage, die am Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasium jedes Jahr zum Ende des Schuljahres stattfinden, gab es dieses Jahr auch zum ersten Mal das Projekt Triathlon!

Angemeldet hatten sich 18 Kids die sich für den Triathlonsport interessieren. Vom Schwimmen, Wechseltraining, Lauf-ABC und Radtechnik gaben unsere drei Trainer Klaus, Joachim und Olli alles um den Kids die vielfältigen Facetten des Triathlons spielerisch rüberzubringen und zu üben.

Am Ende der zwei Tage waren dann Schüler, Lehrer und auch wir Trainer begeistert wie gut alle mitgemacht haben und auch alles so geklappt hat wie wir es uns vorgestellt haben. Und wer weiß - vielleicht sieht man auch manche Kids schon bald wieder bei uns im Verein.

28.07.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (5)

Schopfheim

Alles war angerichtet für den letzten Wettkampf im Racepedia-Cup am 14. Juli, und so viel sei schon verraten: Spitzen-Wetter, Spitzen-Leistungen, Spitzen-Ergebnisse...

Der Wettkampf in Schopfheim bei Freiburg ist nicht nur das Grande Finale der Serie sondern auch gleichzeitig die offizielle Landesmeisterschaft. Es galt also nochmal alle Kräfte zu mobilisieren um nicht nur in der Tageswertung ein gutes Ergebnis zu erzielen, sondern auch bei der Landesmeisterschaft im Einzel und der Teamwertung zu punkten, um sich für die ganze Saison zu belohnen.

Das hat auch bestens geklappt. Am Start waren unsere Schülerinnen A mit Amelie, Lexia und Maike, die Schüler A Niklas und Oliver, sowie bei der Jugend B Dominik, Nils und Paul.

Bei der Tageswertung gab es folgende Ergebnisse:
Lexia (11.), Amelie (13.), Maike (18.), Niklas (16.) und Oliver (17.), Paul (1.), Nils (3.) und Dominik (5.)

Für die Landesmeisterschaft im Einzel bedeutet das:
Lexia (8.), Amelie (10.), Maike (15.), Niklas (16.), Oliver (17.), Paul (1.), Nils (3.) und Dominik (5.)

Bei der Landesmeisterschaft Teamwertung belegen sowohl die Mädchen Schülerinnen A als auch die Jungs Jugend B jeweils den 1. Platz.

Gratulation an alle Sportlerinnen und Sportler zu einem richtig tollen Ergebnis! Trotz der fast 30 Grad in Schopfheim muss sich die Konkurrenz in der nächsten Saison warm anziehen. Für einige der Schüler A war 2018, ggü. den bisherigen Schnupperwettkämpfen, die erste Saison unter den verschärften Regeln des BWTV im Racepedia-Cup. Es wurde auch ordentlich Lehrgeld für Wechselfehler, Fahrradsuche usw. bezahlt. Von diesen Erfahrungen können alle im nächsten Jahr profitieren. Außerdem starten die Trias teilweise auch 2019 noch in derselben Altersklasse wie diese Saison. Die Aussichten sind also bestens, um auch nächstes Jahr wieder viel Tria-Grün bei den Wettkämpfen zu sehen.

27.07.2018 | Rainer Wolf ^ nach oben

Liga meets Tria-Kids

Zum Abschluss der erfolgreichen Saison fanden sich die Triakids, ihre Eltern und ein paar furchtlose Ligastarter am letzten Montag am Hallenbad zusammen um noch ein letztes Mal zu beweisen, was für spitzenmäßige Triathleten sie sind.

Eine Triathlonstaffel, in Fünfer-Gruppen gegeneinander, war die Aufgabe, aber mit einer zusätzlichen Verschärfung: Statt dem Radfahren musste ein Bobbycar fortbewegt werden.

Es zeigte sich viel Fleiß, Talent, Ehrgeiz und Spaß in diesem Rennen und nach einer pokalreichen Siegerehrung (jedes Kind bekam einen Pokal) wurde beim Grillen und Zusammensitzen das Saisonende (zumindest für die meisten) eingeläutet.

Besten Dank an das Orgateam und alle Mithelfenden!

26.07.2018 | Marie Jana Hess ^ nach oben

Calwer Kinder-u. Jugendtriathlon

Am Samstag den 21.07.2018 fand der 3. Calwer Kinder- und Jugendtriathlon im und ums Freibad in Calw-Stammheim statt. Die Geschwister Ronja und Robin Skorupa absolvierten nach 2 Swim&Run-Teilnahmen ihren ersten Triathlon mit allen Disziplinen.

Ronja startete als erstes in der Gruppe Schülerinnen B mit 17 Starterinnen. Beim Schwimmen musste sie noch einige Athletinnen ziehen lassen und konnte als 12. aus dem Becken steigen. Beim ersten Wechsel und beim Radfahren konnte Ronja sich auf die 7. Position vorarbeiten und beim anschließenden Lauf nochmal einen Platz gutmachen. Nach 9:26min erreichte Ronja nach 50m Schwimmen, 1.5km Radfahren und 400m Laufen zufrieden auf Platz 6 das Ziel.

Kurz darauf startete Robin in der Gruppe Schüler D mit 12 Startern. Im Wasser konnte er sich mit einem weiteren Athleten schnell von der Gruppe absetzten und kam als Zweiter aus dem Wasser (Danke an die Schwimmtrainer). Auch das Üben des Umziehens zahlte sich aus und Robin durfte nach der Wechselzone das Rennen auf dem Rad anführen. Seine erste Position konnte er über die komplette Radstrecke beibehalten. Beim Laufen musste er sich dann doch geschlagen geben und erreichte bei seinem ersten Triathlon den 2. Platz.

Mit einem Rückstand von nur 5sec kam Robin nach 7:51min für die 50m Schwimmen, 1km Radfahren und 200m Laufen mit einem deutlichen Vorsprung von 42sec zum Drittplatzierten glücklich ins Ziel.

(Text und Fotos: Sven Skorupa)

25.07.2018 | Uwe Ruscheweyh ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (4)

Blankenloch

Vierter Nachwuchs-Cup Wettkampf in Stutensee-Blankenloch bei Karlsruhe mit einer fast schon kleinen Besonderheit: Zwei ca. 2km räumlich getrennte Wechselzonen. Kein Problem für unsere jugendlichen Wettkämpfer. Nur der Betreuerstab und die Berichterstattung hatte etwas Mühe nach dem Schwimmen dem Wettkampf zu folgen... Trotzdem hier die Highlights:

Aus unserem Schülerinnen A-Team Amélie als zweite aus dem "Freiwasser" und als vierte im Ziel, dicht gefolgt von Lexia und Maike die auf dem Rad perfekt kooperierten und auf den Plätzen sechs und sieben das Ziel erreichten. Dies bedeutete den souveränen ersten Platz in der Mannschaftswertung.

Unser Schüler A-Team mit Oliver, Niklas und Julian bewährte sich beim ersten Freiwasser-Einsatz inklusive "Massenstart" ebenfalls gut und wurden ziemlich überraschend mit dem dritten Podestplatz belohnt. Dabei lernte allerdings der eine oder andere die Tücken der Wechselzone kennen. Man sollte die richtige der vielen Fahrradreihen wählen...

Über jegliche Zweifel erhaben wieder einmal unser Jugend B-Team mit Paul, Nils und Dominik auf dem ersten, dritten und siebten Platz, was in der Mannschaftwertung den souveränen ersten Platz bedeutete. Grüße an die Schwimmtrainer: Nils mit Vorsprung als erster aus dem Wasser. Dumm nur dass der Radständer in der Wechselzone zu schmal für 25mm breite Reifen war... Bis das Rad endlich entklemmt war, war der Vorsprung auch schon wieder in Rückstand gekippt. Also galt es dem Paul hinterherzujagen. Nicht unbedingt ein sehr spaßiges Unterfangen da der mal wieder mit der besten aller Radzeiten glänzte...

(Foto: Fabian Friz)

14.07.2018 | Yannick Chauvet ^ nach oben

Geiseltal-Hasse-See-Triathlon

Letzter Test vor der WM

Langsam aber sicher steigt die Anspannung. Keine zwei Wochen vor der Langdistanz-WM in Odense absolvierte ich einen letzten Formtest. Mit dem Geiseltal-Hasse-See-Triathlon hatte ich mir eine sehr traditionelle Veranstaltung ausgesucht, klein aber fein. Dreh- und Angelpunkt war dieses mal der Hassesee in und um den - jeweils auf zwei Runden aufgeteilt - 750 m geschwommen, 30 km geradelt und 6 km gelaufen wurden.

Zu meiner Halbdistanz im Spreewald zwei Wochen zuvor gab es reichlich Parallelen, sieht man mal von der Streckenlänge ab. Wunderbar klares Wasser, darin kein Geklopfe, eine sehr flache (aber sehr windige) Radstrecke und ein Laufkurs mit Cross-Charakter, der alles bot, inklusive ziemlich grobem Kopfsteinpflaster.

Alles lief dieses mal perfekt, sogar das Schwimmen (12:09 min) war ok. Jedoch spürte ich das sehr harte Training der Woche noch deutlich und die Beinchen wollten weder auf dem Rad noch beim Lauf in gewohnter Weise ihren Dienst tun. Erwähnenswert waren auf jeden Fall die 5km-Segmente auf der Radstrecke, die meine neue Pulsuhr voneinander trennte: Auf den beiden 5-km-Abschnitten mit Gegen- bzw. Seitenwind fuhr ich einen Schnitt von knapp 38 km/h, konnte das mit einem Schnitt von gut 47 km/h (!) auf der Rückenwindpassage aber wieder ganz gut kompensieren. Auf dem Laufkurs blieb ich dann deutlich unter meinen Möglichkeiten. Dennoch lief ich mit durchschnittlich mageren 4:36 min/km als sechster (AK: 1) im Ziel ein.

Fazit: Wie zwei Wochen zuvor ein wunderschönes Rennen, perfekt und mit Herzblut organisiert zu einem sehr kleinen Startgeld. Natürlich nehme ich den Schwung mit nach Dänemark, auch wenn dort mit der WM über die Langdistanz natürlich ein ganz anderer Brocken auf mich wartet.

13.07.2018 | Markus Weinmann ^ nach oben

Triathlon in Roth

Zum 35.

Am Morgen des 1. Juli standen vier Echterdinger Triathleten an der Startlinie: Henning, Michael (für beide das erste Langdistanzrennen), Jan und ich, Pascal. Die Stimmung war wie ich sie in meinen vorherigen drei Teilnahmen erlebt habe: Fröhlich und ausgelassen beim Publikum, mit einer nervösen Anspannung für die Teilnehmer. Wie immer war alles perfekt durchdacht und organisiert. Der Stau zum Start war überstanden (solche Staus am Sonntagmorgen vor 6 Uhr erleben die kleinen Straßen im Landkreis Roth wohl nur einmal im Jahr!).

In der Startzone ging es richtig international zu, um mich herum wurde viel Französisch gesprochen, aber auch ein Bayer, den ich Mühe hatte zu verstehen, stand in meiner Nähe. Nach dem Abspielen verschiedener Nationalhymnen ging es langsam auf den Start der ersten Schwimmgruppe mit den männlichen Profis zu. Die Sonne war da, der Himmel perfekt blau, es herrschte absolute Windstille und die Heißluftballons standen zum Abheben bereit. Allerdings sorgten die Nachttemperaturen um die zehn Grad dafür, dass man sich gerne extra in die Sonne gestellt hat, um nicht kalt zu werden. Das Wasser war auch nur 19 Grad warm, was das kälteste wohl gewesen ist, was ich in Roth erlebt habe.

Mein Start in der dreizehnten Startgruppe zusammen mit Michael erst um 7 Uhr 35 hatte den Vorteil, dass wir nicht so früh auf das Rad kommen würden und uns die kälteste Stunde beim Radfahren erspart bleiben würde. In so einer späten Startgruppe ist auch der Schwimmstart nicht so heftig, jeder will wohl nur in Ruhe schwimmen und hart geführte Positionskämpfe mit richtigen Schlägen habe ich da nie erlebt. Als "Linksatmer" stand auf den ersten 1,4km die Sonne noch so tief, dass man geblendet war. Aber im Kanal ist es nicht so wild, da kann man kaum ganz falsch schwimmen. Ich hatte sogar den Eindruck, dass ich zum ersten Mal dieses Jahr nicht so viel schräg geschwommen bin. Nach einer gefühlten Ewigkeit war das Schwimmen überstanden, nachdem ich lange Zeit nicht so die richtige Euphorie gespürt habe. Beim Ausstieg aus dem Wasser sind so viele Helfer, dass man fast aus dem Wasser auf die Füße herausgehoben wird.

Nach einem problemlosen Wechsel aufs Rad ging es hinaus mit einer richtigen Überraschung: Nach ungefähr 20km auf der Fahrt durch die offene Landschaft nach Greding wehte ein ordentlicher Gegenwind. Bei der Wettkampfbesprechung war angekündigt worden, dass 80 Kampfrichter zur Überwachung des Windschattenverbots eingesetzt werden würden und die Strafe für Windschattenfahren waren nicht nur 5 Minuten in der Penaltybox sondern auch noch ein zusätzlicher Laufkilometer beim Marathon. Ich habe selber keine einzige Gruppe gesehen und hatte den Eindruck, es wurde tatsächlich sehr fair gefahren aber Michael berichtete, er habe einige mit Zeitstrafe gesehen. Die Stimmung am solarer Berg war - vor allem auf der ersten Radrunde - fantastisch, nur eine winzige Gasse stand frei um mit dem Rad durchzukommen, das Alpe d’Huez des Triathleten! Auch mit meiner Zeit am Ende war ich sehr zufrieden: Ich hatte meine fünf Jahre alte Bestzeit auf dem Rad in Roth noch um mehr als eine Minute verbessert. Und ich hatte wohl auch genug gegessen, sodass mir auf dem anschließenden Marathon ein Hungerast erspart blieb.

Die Marathonstrecke war dieses Jahr wieder neu. Nachdem der Lauf am Kanal letztes Jahr gänzlich gestrichen worden war, ging es dieses Jahr wie früher zuerst 24km am Kanal entlang und erst danach weg vom Kanal, hin und zurück durch die Rother Innenstadt zum nächsten Dorf Büchenbach mit einer langsamen Steigung. Es standen auch am ganzen Kanal viele Zuschauer, aber nicht zu viele, die ein zügiges Durchlaufen verhindert hätten. Auch hatte ich dieses Jahr keine Probleme mit Radfahrern auf der Laufstrecke. Kurz vor dem ersten Wendepunkt sah ich Michael mir entgegenlaufen. Beim zweiten und dritten Wendepunkt war wohl der Tunnelblick schon so ausgeprägt, dass ich ihn nicht bemerkte, obwohl wir uns hätten sehen sollen.

Seit zwei, drei Jahren habe ich mein Laufpensum wegen Knieproblemen um ein Viertel bis ein Drittel reduziert, und das machte sich leider beim Marathon bemerkbar: Nachdem ich die ersten Kilometer etwas zu schnell angegangen war, spürte ich beim Lauf am Kanal entlang wie die Oberschenkel immer härter wurden. Bei Kilometer 25 an der Verpflegungsstation hatte ich mich dafür entschieden, lieber eine richtige Sitzpause zu machen, um dann hoffentlich wieder laufen zu können, anstatt wie viele andere Gehpausen zu machen. Beim Wiederaufstehen tat zwar alles weh und es dauerte vielleicht Hundert Meter, bis ich wieder ins Laufen kam, aber ich konnte danach bis ins Ziel durchlaufen. Am Ende war es zwar um drei Minuten der langsamste Marathon meiner Karriere und entgegen der Gewohnheit war meine Platzierung beim Rad besser als beim Laufen.

So endete der Tag für mich mit meiner schlechtesten Zeit in Roth (10 Minuten mehr als vor 5 Jahren), aber ich hatte meine fünfte Langdistanz trotz Knieproblemen geschafft, was für mich am Morgen noch nicht so sicher war.

Ein paar allgemeine Stimmungsbilder sind auf Youtube zu finden.

Die Ergebnisse der Echterdinger im Detail:
Henning Hubbert: 10:03:44 ( 0:57:16 / 0:03:06 / 5:21:20 / 0:02:14 / 3:39:50), 307. Gesamtrang, 42. Platz AK M25
Michael Rücker: 11:25:02 (1:19:00 / 0:06:13 / 5:50:26 / 0:04:49 / 4:04:36), 1103. Gesamtrang, 199. Platz AK M30
Pascal Mélix: 11:39:44 ( 1:29:11 / 0:04:51 / 5:43:13 / 0:04:45 / 4:17:47), 1286. Gesamtrang, 7. Platz AK M60
Jan Bretl: 12:57:55 ( 1:14:43 / 0:05:33 / 6:42:26 / 0:05:17/ 4:49:58), 1947. Gesamtrang, 380. Platz AK M40

PS: Ein spezieller Dank an meine Frau, dass ich teilnehmen durfte, obwohl der Wettkampf an unserem 35. Hochzeitstag stattfand!

12.07.2018 | Pascal Mélix ^ nach oben

Würzburg Triathlon

Der kleine, liebevoll organisierte Würzburg-Triathlon mit Start und Ziel am wunderschön gelegenen Erlabrunner See ist vielleicht noch ein Geheimtipp im inzwischen hoffnungslos überteuerten Triathlon-Zirkus.

Am 24. Juni starteten dort 600 Teilnehmer auf fünf verschiedenen Distanzen – kein Stress also weit und breit. Die Echterdinger Farben wurden durch Detlef hochgehalten, der in einer krummen Mitteldistanz von 2,1-76-20 zeigte, dass Sport ohne "E" bis ins hohe Alter möglich ist:-)

Im See wurden dreieinhalb Runden geschwommen, das hügelige Unterfranken in zwei Runden durchfahren und die topfebene 5km-Runde viermal gelaufen, was sehr publikumsfreundlich war. Detlef finishte in 4:15h als 3. der AK SEN3. Eine sehr schöne, entspannte Veranstaltung.

(Text / Foto: Katrin Günther)

08.07.2018 | Detlef Günther ^ nach oben

DM Jugend in Grimma

Paul und Nils werden Deutscher Mannschaftsmeister

Bei besten Wetterbedingungen fanden am 30. Juni in Grimma bei Leipzig die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Jugend statt. Ein super organisierter Wettbewerb mit einer anspruchsvollen Strecke, die komplett in der Altstadt stattfand was einen organisatorischen Aufwand von über 500 Helfern bedeutete. Auch drei Starter von Tria Echterdingen (Paul, Nils und Dominik) hatten sich für die Meisterschaften qualifiziert.

Los ging es für unsere Jungs dann am frühen Nachmittag. Die Aufregung war nicht nur den Jungs anzumerken. Nach einem kurzen Einschwimmen erfolgte der Start. Hier zeigte Nils seine Sprintqualitäten und sortierte sich gleich ganz vorne ein. Dahinter im Pulk waren dann Paul und auch Domi, der mit dem ein oder anderen Arm oder auch Fuß zu kämpfen hatte und zeitweise auch unter Wasser war, also Freiwasserwettkampf hautnah erlebte.

So kam dann auch Nils als erster der Jungs aus dem Wasser, gefolgt von Paul und etwas weiter hinten Domi. Paul und Nils fanden sich in der zweiten Radgruppe wieder und forcierten dann merklich das Tempo auf die führenden drei Athleten an der Spitze des Feldes.

Zu Beginn des abschließenden Laufs hatten sie dann noch ca. 10sec Rückstand auf die Spitze. Hier starteten beide furios und gingen in den Überholmodus über. Nils versuchte trotz seiner Fußprobleme an Paul dranzubleiben, was fast gelang und ihn am Ende auf einen vorläufigen vierten Platz brachte. Paul erhöhte weiter das Tempo und erreichte schließlich als Zweiter das Ziel - hinter Fabian Schönke aus Niedersachsen, der auch das Rennen in Forst gewann. Domi lief wie immer stark und kam als 31. ins Ziel in einem starken Teilnehmerfeld mit 59 Startern.

Nachdem sie sich über ihre tollen Ergebnisse freuten und mittlerweile die anderen Landeskader-Jungs und -Mädels anfeuerten, wurde die offizielle Ergebnisliste ausgehängt. Hier gab es eine kleine aber nicht unwesentliche Korrektur: Nils war aufgrund einer 10sec. Zeitstrafe des bisherigen Dritten nun auf dessen dritten Platz nach vorne gerückt.

Was für ein Ergebnis! Die Freude kannte keine Grenzen mehr (auch bei dem Schreiberling dieser Zeilen). Tria Echterdingen ist damit auch erfolgreichster Verein aus Baden Württemberg mit Platz 2 und 3 bei der DM!!

Wahnsinn Jungs! Gratulation für eure Leistung! Macht weiter so!

(siehe auch  → Bericht beim BWTV)

(Text und Fotos: Oliver Kukuk)

03.07.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Spreewald Triathlon

Mitteldistanz mit sauren Gurken

Manchmal hat man einfach einen Lauf, mal einen guten und mal einen schlechten. Wie schlecht es beim Sport laufen kann, durfte ich die beiden letzten Jahre erfahren. Die Achillessehnen rebellierten und streckenweise ging nichts mehr. Nach ausgiebigem exzentrischen Wadenmuskeltraining besserte sich alles sehr nachhaltig und gleich bei meinem ersten Rennen dieses Jahres, dem Cross-Duathlon in Helmstedt (siehe Bericht), fand ich schon wieder zu guter Form zurück und konnte trotz eines Plattens meine AK gewinnen. Es folgten zwei Sprints (Kinzigman und Wolfsburg – letzter mit fast 800 Startern), bei denen ich meine Altersklasse ebenso gewinnen konnte.

Mit dem Spreewald Triathlon stand das erste richtig schwere Rennen auf dem Programm. Eine Mitteldistanz mit verlängerter Schwimmstrecke (2250 m) und etwas verkürzter Rad- (84 km) und Laufstrecke (20 km). Das Rennen sollte zugleich als Vorbereitung auf die Langdistanz-WM in Odense (Dänemark) dienen, bei der ich Mitte Juli starten werde. Dreh- und Angelpunkt beim Spreewald Triathlon ist der Briesensee, einer dieser vielen wunderbaren Seen südlich von Berlin, umrundet von Kiefernwäldern und mit wunderschönem Sandstrand. Das Schwimmen wurde auf einem Dreieckkurs von 750 m ausgetragen, den es dreimal zu absolvieren galt. Anschließend ging es mit dem Rad in zwei Runden auf 84 Hochgeschwindigkeitskilometer, bester Asphalt und unvorstellbare nicht-mal-100 Höhenmeter. Die Laufstrecke rund um den Briesensee war da schon wesentlich anspruchsvoller: Auf dieser wechselten sich ca. 3.5 km Wurzel-, Schotter- und Sandwege mit 1.5 km bestens asphaltiertem Radweg ab, die insgesamt viermal zu absolvieren war, bevor man ins Ziel abbiegen durfte.

Wie zu erwarten war, verlief das Schwimmen wie immer im Bummeltempo und ich war schon reichlich geschockt als ich sah, dass ich fast 40 Minuten unterwegs war. Im Nachhinein relativierte sich die Zeit, denn der beste Schwimmer benötigte auch fast 35 Minuten. Aber egal wie schlecht man schwimmt, irgendwann darf man aufs Rad. Und hier ging so richtig die Post ab. Noch nie schaffte ich bei einer Mittel- oder Langdistanz die magischen 40 km/h; hier im Spreewald schaffte ich 41.1 km/h, wohlgemerkt im Schnitt. Und weil ich mal ohne Hirn aber dafür jedoch mit Pulsuhr fuhr, waren sogar noch ein paar Körner fürs abschließende Laufen übrig. Trotz der nicht gerade einfachen Laufstrecke und der beachtlichen Temperaturen von ca. 28°C lief ich sehr konstante 4:15 – 4:20 auf den Kilometer. Im Ziel summierte sich das alles zu 4:12:53; eine Zeit, die ich zuvor noch nie bei einer Mitteldistanz schaffte. Das machte dann den sechsten Platz im gesamten Feld und den ersten in der AK (mit 25 Minuten Vorsprung :-)).

Fazit: Ein wunderschönes Rennen, perfekt und mit Liebe zum Detail organisiert, sehr persönlich und familiär und kleinstes Startgeld. Und wenn man ein paar Tage Zeit mitbringt, ist das auch ein richtig schöner Platz für einen kurzen Urlaub. Achja das absolute Highlight waren dann aber doch die Spreewaldgurken im Ziel. Lecker...

27.06.2018 | Markus Weinmann ^ nach oben

30. Tölzer Triathlon

Am Wochenende (10.06.18) habe ich die Einladung zum 30. Triathlonjubiläum nach Bad Tölz zu reisen angenommen.

Geschwommen wurde bei bestem Wetter und einer Wassertemperatur von 23°C im Naturschutzgebiet Kirchsee. Natürlich ohne Neo!

Anschließend ging es auf einen bergigen 2-Runden-Kurs durch die Voralpenlandschaft mit Postkartenblick auf die Berge. Bei der Laufstrecke haben sich die Veranstalter die Berge zu nutze gemacht und die Athleten gleich nach dem Wechsel über Treppen und Schotterwege 2 Runden durch den Tölzer Forst gejagt. Bei schwülen 30°C war das noch mal so richtig schön für einen gemütlichen‚ Triathleten-Sonntagvormittag;-)

Im Ziel wurden wir kulinarisch mit allen Getränken, Obst und Kuchen verwöhnt. Da hat man gemerkt, dass es eine ehrliche, vom Verein getragene Veranstaltung, mit hoch motivierten Helfern ist.

16.06.2018 | Joachim Mewes ^ nach oben

Liga (2/Damen): Forst

Und schon ist der zweite Liga Wettkampf über die Bühne gegangen. Dieses Mal waren die Damen und Männer an verschiedenen Orten. Während die Männer schon Donnerstag den Teamwettkampf bestritten hatten durften die Damen am Sonntag, 13. Mai in Forst an den Start.

Wie in Neckarsulm waren Corinna und Anne sowie Alex und Sabrina von Esslingen am Start. Das Wetter gab sich mit einem kurzen Nieselregen sehr gnädig. Da es sich um einen Teamwettkampf handelte musste alles gemeinsam vollbracht werden.

Beim Schwimmen sammelten sich ein paar Teams sodass wir mit zwei anderen Gruppen auf die zwanzig Kilometer lange, flache Radstrecke starteten. Hier hat vor allem Sabrina einiges an Führungsarbeit geleistet, sodass wir anderen drei relativ ausgeruht die Laufstecke antraten. Da sich kein Team auf dem Rad richtig absetzen konnte, waren das wertvolle gesparte Körner. So konnten wir schlussendlich den dritten Platz erreichen und mit Albgold-Spätzle und einem Scheck nach Hause fahren.

Danke auch an die vielen Rufe und die gute Unterstützung vom Rand, sowie die Bilder die dabei entstanden sind (siehe   → Fotostrecke)!

22.05.2018 | Anja Elser ^ nach oben

Heidseetriathlon Forst

DTU Wettkampf mit tollen Platzierungen

Am Start am 13. Mai 2018 unsere Jungs Dominik, Paul und Nils. Paul und Nils sind für die DTU Wettkämpfe aufgrund ihres "Kaderathleten"-Status gesetzt, Dominic qualifizierte sich in Waiblingen für die Wettkämpfe. Damit war Tria Echterdingen mit drei Startern stärkster Verein in einem starken, deutschlandweiten Starterfeld mit 52 Athleten. Das alleine ist schon eine Wahnsinnsleitung! Hier ein Dank an alle Trainer, den Verein und an alle Unterstützerinnen und Unterstützer!

Nun zum Wettkampf:
Die Nervosität war allen anzumerken (insbesondere den Eltern) als es dann endlich um 12:15 Uhr ins Freiwasser ging. Dort ging es gleich richtig zur Sache! Die drei Jungs schlugen sich bei dieser ersten Disziplin beachtlich, trotz diversen Schlägen und Festhaltens, vor allem Nils der als 8. aus dem Wasser kam (Paul 16., Dominic 25.).

Beim Radfahren wendete sich das Blatt. Paul und Nils begannen gemeinsam in der zweiten Gruppe, die das Tempo noch vor dem Wendepunkt merklich verschärfte und die Führenden noch einholte. Leider musste Nils (19. Radzeit) zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer Sprintattacke abreißen lassen, konnte aber ohne Windschatten seine Platzierung halten. Dominik schlug sich mit der 25. Zeit beachtlich.

Paul ging mit einer sieben Mann starken Führungsgruppe in die Laufrunde und setzte sich nach kurzer Zeit mit einem weiteren Athleten von den restlichen fünf Mann ab. Auf den letzten Metern musste er jedoch dem sehr hohen Tempo Tribut zollen und den späteren Sieger vorbeiziehen lassen (Rückstand auf Platz 1: 8 sec). Nils und Dominic kamen mit der 13. und 12. Laufzeit ins Ziel, insbesondere Dominic rollte mit dieser Laufzeit das Feld regelrecht von hinten auf.

So dass am Ende folgende Platzierungen und Zeiten standen:
Paul (0:31:25) 2.Platz
Nils (0:32:30) 8. Platz
Dominic (0:33:50) 27. Platz

Kleine Anekdote zum Schluss: Bei der Siegerehrung musste der Moderator noch folgende Frage stellen: "Aus welchem Bundesland kommt der Tria Echterdingen?" Nach den Leistungen der Jungs war das mit Sicherheit das letzte Mal... Weiter so!

Respekt und Glückwunsch an die Drei!!!

(Text: Christoph Metzger)

18.05.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Liga (2/Herren): Waiblingen

Parallel zu unserem Swim and Run fand am Donnerstag, den 10. Mai der zweite Liga-Wettkampf bei den Männern in Waiblingen statt. Die sehr homogenen (wenn auch nicht gerade überragenden) Leistungen in Neckarsulm ließen auf ein besseres Ergebnis beim Team-Wettkampf hoffen.

Gerade noch rechtzeitig konnten die neuen Anzüge am Vorabend geliefert werden (besten Dank an Joachim und Anne, dass das noch geklappt hat!). Mit einer leichten Veränderung der Besetzung durch den Einsatz von Henning ging es dann mit dem neuen Material nach Waiblingen. Bestens unterstützt durch Julius' Trainer- und Betreuerteam wurde nach professionellen Aufwärmprogramm mit dem Startschuss die Freibadsaison eröffnet.

Das Schwimmen verlief gewohnt chaotisch und die geprobte "V-Schwimmformation" verwandelte sich schon nach wenigen Zügen zu einer "Jeder-für-sich-Formation". Mit einer dennoch soliden Schwimmzeit ging es dann gemeinsam aufs Rad, wo sich das vergleichbare Niveau der vier Starter bezahlt machte. Nach vier Runden und 20 km und einem Nachbarschaftsduell mit der SG Sindelfingen/Calw konnte eine Radplatzierung unter den Top Ten herausgefahren und der Grundstein für den "Laufsprint" gelegt werden.

Das hohe Lauftempo der Gruppe konnte Christian S. nicht halten und musste Henning, Christian C. und Julius ziehen lassen. Die drei verbliebenen Starter konnten die starke Pace weiter durchziehen und mit gegenseitigem Schieben eine sehr gute Laufzeit sichern. Nicht zuletzt durch die schicken und verdammt schnellen neuen Anzüge konnte am Ende der 13. Platz von 32 erreicht werden.

Die Formkurve geht damit steil nach oben, was beim nächsten Liga-Wettkampf (OD) Ende Juni in Erbach bestätigt werden soll.

14.05.2018 | Christian Schleinitz ^ nach oben

Anschwimmen

Freiwassertraining am Aileswasensee

Bei bestem Frühsommerwetter ging es letzten Sonntag zum Freiwassertraining am Aileswasensee in Neckartailfingen. Die Anreise erfolgte für den Großteil mit dem MTB von Echterdingen aus über das Aichtal, sodass man sich um 10 Uhr am See traf. Zu dieser Uhrzeit war der See noch relativ frei von Badegästen und anderen Hindernissen.

Am See angekommen wurden die Neos angezogen und die selbstgebastelten Bojen aus Wasserbällen und Pedalen in Position gebracht. Anschließend begann unter der Anleitung von Klaus und Oli das Training. Geübt wurden Wasser- und Landstarts, Orientierung im Freiwasser und das Umschwimmen der Bojen.

Während des Trainings entwickelte sich ein kleiner Wettstreit zwischen Jugend und Liga nachdem von Joachim ein Snickers als Preis ausgelobt wurde, bei dem sich am Ende doch die Erfahrung durchsetzte;-) Nach ausreichend Runden im See wurde gegen 11:30 Uhr die Rückreise angetreten. Bei bestem Wetter rundete die Rückfahrt mit dem MTB den gelungen Trainings(vormit)tag ab.

12.05.2018 | Henning Hubbert ^ nach oben

Cross-Triathlon Remchingen

Blauer Himmel, seit Tagen trockenes Wetter, Waldboden eher staubig sandig. Also dieses Mal keine Schlammschlacht sondern recht "flowig" zu fahrende Trails die den einen oder anderen (selbstverständlich total kontrollierten) Drift um die eine oder andere Kurve erlaubten... Einigkeit bestand darüber dass die Mountainbike-Strecke recht lustig zu fahren war. Ebenso die 500m Schwimmen im Freibad sehr angenehm temperiert waren. Bezüglich dem Laufen geteilte Meinungen von angenehm schattig und flach über zu verwinkelt bis zu wenig crossig... Wie auch immer, Wettkampf insgesamt ziemlich spaßig.

Dieses Jahr war Tria Echterdingen durch Anne, Natascha, Cornelius, Dirk und Yannick sowie Julia als Jüngste vertreten.

Fangen wir der Chronologie nach mit der einzigen Vertreterin unserer Jung-Mitglieder an, sprich Julia Gross die bei den Schülern C ihre allererste Triathlon Premiere gab. Und höchst erfolgreich gleich auf dem obersten Podestplatz landete bei Dank schönem Wetter recht vielen jungen Teilnehmern. Dies mit sehr ausgeglichenen Leistungen inklusive höchst professionellen Wechseln. Da muss wohl das Christoph Tobias Wechsel-Training ganze Arbeit geleistet haben. Kleiner Schönheitsfehler: Bei der Siegerehrung ohne grünes Tria-Echterdingen Hemd... tss, tss, tss...

Derart angespornt ließ es sich bei den Erwachsenen Anne nicht nehmen die Damen-Gesamtwertung zu gewinnen! Insider wissen das Anne Mountainbike affin ist... aber neu war dass Anne im Fußballer-Jargon ausgedrückt "höchst effektiv" unterwegs sein kann. Denn den Gesamtsieg mit genau einer Sekunde Vorsprung gewinnen, effektiver geht's nicht...

Natascha war dieses Mal in der Auftaktdisziplin am schnellsten aller Echterdinger/Innen unterwegs. Allerdings gab es da später mit dem Bike so eine steile Böschung runterzufahren, und dann auf Schotter gleich links. Natascha dachte gerade aus... glücklicherweise nur ein paar Schürfungen und es war gleich ein kräftiger (offizieller) Streckenposten da der den Lenker wieder gerade drehen konnte... Trotzdem bzw. "jetzt erst recht" sicherte sich Natascha den zweiten AK Podestplatz und fünften Platz in der Gesamtwertung. Chapeau!

Cornelius (Nataschas bessere Hälfte), "ein mal pro Jahr Triathlet" der gemäß Insidern nur ins Schwimmtraining kommt wenn der Wettkampftermin gefährlich nahe rückt, landete unter diesen Voraussetzungen sehr respektabel im großen Mittelfeld.

Unsere Herren Dirk und Yannick aus dem Team "Alteisen-Echterdingen" landeten auf eigentlich recht guten Platzierungen im oberen Tabellen-Bereich. Das ließ auf gute AK Plätze hoffen. Leider mussten die Herren etwas enttäuscht feststellen dass ganz oben in der Rangliste das Durchschnittsalter verblüffend hoch war... daher leider nichts zu feiern.

Fazit: Wie die letzten Jahre auch ein etwas anderer Wettkampf mit recht hohem Spaßfaktor.

11.05.2018 | Yannick Chauvet ^ nach oben

Schönbuch-Trophy 2018

Peter gewinnt Kombi-Wertung

Die vierte Austragung der Schönbuch Trophy fand am letzten April-Wochenende (28./29. April) statt. Samstags wurden die MTB-Rennen über 24 km (1 Runde) und 48 km (2 Runden) ausgetragen. Am folgenden Sonntag waren drei Trail-Run Distanzen über 15, 26 und 42 km im Angebot. Peter ging als Titelverteidiger in der Kombi-Wertung aus MTB (24 km) und Trail-Run (15 km) an den Start.

Das trockene Wetter der Vorwochen und die kurzen Regenschauer nachts zuvor versetzten die Strecken in einen optimalen Zustand. Alle Trails waren von den öffentlichen Stellen für die Veranstaltung freigegeben. Peter konnte sich beim Mountainbiken vom Start weg vorne platzieren und das Rennen auf Gesamtplatz 5 beenden.

Am Sonntag stand dann die große Herausforderung an, seinen vom Vortag müden Kadaver für den Trail-Run zu motivieren. Denn gleich zu Beginn müssen die Läufer die 400 Treppenstufen zum Schloßberg hinauf steigen. Zum Warmmachen wurde daher die Anreise nach Herrenberg mit dem Fahrrad gewählt. Dadurch hatten die Beine 30 km lang Zeit aufzuwachen. Das Gefühl am Start und nach der Steigung hinauf in den Schönbuch war erstaunlich gut. Nach vier Kilometern lag Peter mit 50 m in Führung.

Nach zwei Stürzen im Schlamm (es hatte nachts nochmals geregnet) und dem zweiten langen Anstieg nach 6 km waren der Vorsprung und die Kräfte jedoch aufgebraucht und die Führung eingebüßt. Kurz vor dem Abstieg zurück zum Ziel auf dem Herrenberger Marktplatz verlor Peter eine weitere Position und konnte den dritten Rang ins Ziel retten. Trotzdem reichte die Platzierung um erneut die Kombi-Wertung zu gewinnen.

Weitere Tria-Starter mit sehr guten Leistungen beim Trail-Run waren Kerstin Harrer und Michael Hofmann.

Ergebnisse:

MTB (24 km):
Peter Dahlmann 0:55:42 Std. (5. Gesamt / 2. AK)

Trail Run (26,6 km):
Michael Hofmann 2:08:56 Std. (7. Gesamt / 2. AK)

Trail Run (15,6 km):
Kerstin Harrer 1:26:07 Std. (2. Gesamt / 2. AK)
Peter Dahlmann 1:07:57 Std. (3. Gesamt / 2. AK)

10.05.2018 | Peter Dahlmann ^ nach oben

Liga (1): Neckarsulm

Sonne im Weinberg

Was ist die Steigerung von Weinberg? Was ist die Steigerung von Sonne im Weinberg? Erster Triathlon des Jahres im Weinberg in der Sonne! Zumindest fühlte sich der erste Liga Wettkampf in Neckarsulm nach einer derart harten Kulmination von Superlativen an.

Das Schwimmen im Hallenbad mit Jagdstart fand geradezu unter Laborbedingungen statt. Danach ging es in besagte Weinberge. Zum Glück hatte man sowohl beim Laufen als auch beim Radeln die Möglichkeit sich vier Mal von der Steilheit des Geländes nicht (...) beeindrucken zu lassen.

Die Damen starteten zum ersten Mal als Startgemeinschaft mit Esslingen. Zufrieden mit den Zeiten aber etwas unglücklich mit der Platzierung (Platz 7/16) hoffen sie auf ein etwas weniger hochkarätiges Starterfeld für den nächsten Wettkampf in Forst. Die Männer durften erfahren, dass die Neuorganisation der Liga das Niveau nicht gerade gesenkt hat (Platz 21/32). Die homogene Leistung lässt aber schon Vorfreude auf den Teamwettkampf in Waiblingen aufkommen.

04.05.2018 | Anja Elser ^ nach oben

Ligasaison beginnt mit Pasta

Am 22. April starteten unsere Frauen und Männer in die Liga-Saison 2018. Damit unsere furchtlosen Starterinnen und Starter mit genug Power ins Hallenbad Neckarsulm tauchen konnten, trafen sich alle schon Freitag davor zur inzwischen obligatorischen Pasta-Party.

Diesmal in der "Casa Schleinitz" wurden wir verwöhnt mit Ragout (ländlich auch als Bolognese bekannt) und einer vegetarischen Variante. Einige von uns erklärten sich im Vorfeld bereit für das "Beilagen-Grünzeugs" und die leckeren süßen Desserts. Dazu musste schon mal der eine Partner und die andere Partnerin einspringen für die Vorbereitung, damit Frau/Mann noch zum Schwimmtraining konnte und sich damit die Pasta auch verdient ;) !

16 Leute waren es am Ende und es scheint sich eine neue Tradition anzubahnen, denn schon im vergangenen Jahr starteten wir mit diesem Event in die Saison.

Danke für den tollen Liga-Auftakt und allen Starterinnen und Startern eine erfolgreiche Saison 2018.

01.05.2018 | Christian Knechtges ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (2) Neckarsulm

Kleines Aufgebot mit großen Leistungen

Am vergangenen Sonntag (22. April) stand für unsere Nachwuchsathleten bereits der zweite Wettkampf im RACEPEDIA-Cup auf dem Plan. Bei herrlichstem Sommerwetter waren unsere Youngsters zum ersten "richtigen" Triathlonwettkampf in 2018 nach Neckarsulm eingeladen. Aufgrund von diversen Familienfeiern etc. fiel das Echterdinger Aufgebot diesesmal etwas kleiner aus als beim Saisonstart in Mengen: Lavinya Kabatnik und Paul Egetemeir stellten sich der Herausforderung im Schnupper-Rennen (0.05-2.5-0.4km), Julian Kabatnik und Oli Weiß hielten die Filder-Fahne in der Klasse Schüler-A (0.2-5.0-1.0km) hoch und Nils Kukuk, Paul Metzger sowie Dominik Türk wollten (und sollten) der Jugend B (0.4-10.0-2.5km) den grünen Echterdinger Stempel aufdrücken.

--- Das Schnupper-Rennen ---
Bei Paul und Lavinya war die Nervosität und Anspannung vor dem Start spürbar groß: Der erste bzw. dritte Triathlon überhaupt liessen die Emotionen hochkochen! Doch kurz nach dem Startschuss waren die Kopfschmerzen verflogen und auch die Frage, ob man nicht den Start irgendwie doch sausen lassen könne war Geschichte. Beide machten ihre Sache hervorragend: Lavinya konnte sich mit schönem Schwimmstil bereits zu Beginn einen Vorsprung erarbeiten, den sie bis ins Ziel nicht mehr hergab. Erster Platz bei den weiblichen Schülern B!! Ebenso Paul: Er kam beim Fahrradfahren auf Betriebstemperatur, konnte sich dort auf den zweiten Platz vorarbeiten und sicherte sich dann beim Laufen mit einem letzten Überholmanöver ebenfalls den Sieg. Super Einstand, besser geht es nicht! Gratulation an Euch beide und toll dass Ihr Euch der Herausforderung gestellt habt!!

--- Die Schüler A ---
Ebenfalls Triathlon-Premiere hatte Olli. Ihm stand der etwas erfahrenere Julian in seiner zweiten Nachwuchscup-Saison zur Seite. Hier zeigte sich vor dem Start ein entgegengesetztes Bild: Beide Jungs absolut cool und mit einer gehörigen Portion Vorfreude auf das Rennen. Insbesondere die routinierte, ruhige Art von Julian strahlte Sicherheit aus! Gutes Teamwork abseits des eigentlichen Wettkampfs! Olli, durch eine Impfung geschwächt, biss sich durch das Rennen und fightete mit sich und den Gegnern bis er völlig ausgepowert die Zielline erreichte. Im Resultat ein 12. Platz bei den starken Schülern A, was auch eine deutliche Verbesserung der Platzierung im Vergleich zu Mengen bedeutet. Weiter so! Julian darf vor allem mit seinem starken Schwimmen zufrieden sein, hier kann er mit den Besten mithalten. Am Schluss landete Julian auf Platz 25 womit er sich ebenfalls gegenüber Mengen gesteigert hat. Prima!

--- Die Jugend B ---
Echterdingen ist hier momentan das Mass aller Dinge. Paul, Nils und Dominik liessen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und sicherten sich mit deutlichem Abstand den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung. Die Einzelergebnisse sprechen dann auch für sich: Paul erster Platz mit 10 Sekunden Vorsprung vor Nils, den Paul sich mit einem kurzen Antritt auf der letzten Laufrunde erarbeitete. (Beide hatten das gesamte Rennen vorher zusammen absolviert.) Der drittplatzierte Magnus Buggle vom Tri-Team aus Heuchelberg hatte dann schon 1:30 Minuten Rückstand... Nils darf neben dem zweiten Gesamtplatz auf die beste Schwimmzeit und die beste Radzeit des Tages stolz sein. Super! Es ist ein Glücksfall dass sich unsere beiden Echterdinger Kader-Athleten gegenseitig so gut pushen und zu erstaunlichen Höchstleistungen antreiben können. Toller Sport, auch für die Zuschauer und Fans! Hervorragend auch die Leistung von dem meist etwas "unter dem Radar" fliegenden Dominik. Er wurde Gesamtfünfter und ist damit der zweitbeste Nicht-Kaderathlet in Baden-Württemberg! Die Schwimm- und die Laufleistung von Dominik sind fast auf dem Niveau von Nils und Paul. Und was die kämpferische Einstellung angeht, macht Dominik sowieso keiner was vor! Weiter so! Da wächst mit Euch Dreien was richtig Gutes zusammen, tolles Team!

Insgesamt also ein sehr erfolgreicher Wettkampf für unseren Echterdinger Nachwuchs, der Lust auf mehr macht. Schön auch, dass neben dem sportlichen Erfolg auch ein Altersklassen-übergreifender Teamgedanke spürbar ist: Gegenseitige Anfeuerung und Unterstützung zeichnen unsere Jugend ebenso aus, wie die tollen sportlichen Ergebnisse! So sollte die Saison weitergehen!

24.04.2018 | Christoph Tobias ^ nach oben

Lappwaldsee-Crossduathlon Helmstedt

Saisonauftakt nach Maß

Nach einer durchwachsenen letzten Saison (die zum Ende hin immer besser wurde) stand bei mir dieses Jahr als erstes Rennen der Lappwaldsee-Crossduathlon in Helmstedt auf dem Programm. Zugleich wurden dort bei allerbesten äußeren Bedingungen die niedersächsischen Landesmeisterschaften ausgetragen, bei denen ich als Schwabe natürlich nicht in die Wertung genommen wurde.

Zu absolvieren waren zweimal 4.5 saubere Laufkilometer, überwiegend auf Schotter und gepflasterten Wegen in welligem Terrain sowie bisweilen sehr dreckige 20 Crossrad- / Mountainbikekilometer. Schon beim ersten Laufabschnitt passte alles und ich kam als Dritter in die Wechselzone. Auf dem Rad war dann die Taktik, auf dem anstrengenden und dreckigen ersten Streckenabschnitt nicht überholt zu werden und gegen Ende gegebenenfalls mit auffahrenden Athleten die Runde gemeinsam fertig zu absolvieren.

Genauso kam es dann auch und ich frohlockte schon. Bis mir gut einen Kilometer vor dem Wechsel der hintere Reifen platzte. "Ey, Dein Reifen ist geplatzt" rief da einer der beiden von hinten. "Mir egal, ich fahr das fertig" war meine Antwort. Wie durch ein Wunder blieb der Reifen auf der Felge und ich kam mit gar nicht so viel Rückstand in die Wechselzone. Aus dieser herausgerannt war ich schnell wieder auf dem dritten Platz, den ich auch nicht mehr abgab.

(Foto: http://www.crossduathlon-helmstedt.de/)

21.04.2018 | Markus Weinmann ^ nach oben

Nachwuchs-Cup (1) Mengen

Erfolgreicher Start der Jugend

Mengen, 14. April 2018.
Anmeldeunterlagen (Transponder, Start-Nr.) nicht auffindbar, Transponder kurz vor dem Schwimmstart verloren, in der Wechselzone die falschen Schuhe und Startnummerband an- und wieder ausgezogen, Penalty Box... das waren die Hürden, die unsere 14, mit 7(!) Neuzugängen im Wettkampfgeschehen (Niklas Aldinger, Paul Egetemeir, Elisa und Emilia Fabricius, Lavinya Kabatnik, Benni Kabatnik und Oliver Weiß) teilweise unerfahrenen Jugend-TriathletInnen zu meistern hatten – Dank an das wie immer besonnene und coole Trainerteam (Christoph Tobias, Fabian Friz, Olli Kukuk und Yannick Chauvet), die immer mit professioneller Unterstützung und wertvollen Tipps zur Stelle waren!

Bei angenehmen und sonnigen Frühlingstemperaturen durften zunächst Elisa und Emilia Fabricius, Lavinya, Benni und Paul Tria-Luft schnuppern, und sie meisterten ihren Schnupperwettkampf mit Bravour und Topergebnissen: Gratulation!

Danach folgten im erstmalig ausgetragenen Racepedia Cup die BaWü-Meisterschaften im Swim&Run. Hier hatten sich unsere TriathletInnen auf ihrer Schwimmbahn gegen mindestens zwei Konkurrenten auf einer Distanz von 200m zu behaupten, bevor es dann den rutschigen Hang bergab zur Wechselzone ging. Vorsicht war hier geboten: Bloß nicht ausrutschen und wertvolle Sekunden verschenken! Beim anschließenden Rennen um die Wette (1,6km) unterstrichen unsere AthletInnen ihre hervorragenden Schwimmleistungen und ihre Extraklasse.

In der Wertung Schülerinnen A konnten sich Amélie Chauvet, Lexia Friz und Maike Wolf den ersten Platz in der Teamwertung durch Platz 8 (Maike), Platz 9 (Lexia) und Platz 13 (Amélie) sichern. Herzlichen Glückwunsch!

Niklas Aldinger, Julian Kabatnik und Oliver Weiß gingen als Trio bei den Schüler A an den Start, sammelten viele Erfahrungen und zeigten mit Platz 18 (Oliver), Platz 21 (Niklas) und Platz 29 (Julian) ihr Potential für die Zukunft. Tolle Leistung!

Das Highlight des Tages bildeten jedoch für Tria Echterdingen einmal wieder unsere starken Jungs der Jugend B: Nils Kukuk, Paul Metzger und Dominik Türk. In einem packenden, aber sportlich fairen Schwimm-Duell über 400m ging Nils nach dem Führenden von der TSG Schwäbisch Hall als Zweiter auf die 2,5 km lange Laufstrecke, dicht gefolgt von Paul. Nils und Paul konnten den führenden H. Scholl beim Laufen überholen und kämpften im Schlussspurt um jeden Zentimeter – Paul erreichte als Erster das Ziel, gefolgt von Nils.

Das herausragende Mannschaftsergebnis komplettierte Dominik, der bei seinem couragierten Lauf ein paar Plätze gutmachen konnte und sich somit mit Platz 4 seine bislang beste Platzierung in seiner 2. Triathlonsaison sicherte. Damit war dem Team der erste Platz in der Teamwertung sicher. Tolles Ergebnis – Gratulation!

Aber auch die beiden Trainer, Fabian und Yannick, ließen es sich nicht nehmen, ihre sportlichen Ambitionen beim abschließenden Jedermann Swim&Run unter Beweis zu stellen: Mit 400m auf der Schwimmbahn und 4,4km auf der Laufstrecke eine ziemliche Herausforderung, die beide sehr erfolgreich, frenetisch angefeuert von allen anwesenden "Trias", absolvierten.

Fazit: Alle Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten gemeistert, super Teamspirit und eine beeindruckende Mannschaftsleistung lassen weitere eindrucksvolle Ergebnisse in dieser Saison vermuten.

ERGEBNISSE

Schnupperwettkampf
Schüler C (25m/400m):
10 Platz. Ben Kabatnik

Schüler B (50m/400m):
3. Platz: Paul Egetemeir (4,08min)

Schülerinnen B (50m/400m):
2. Platz Lavinya Kabatnik (4,20min)
3. Platz Elisa Fabricius (4,33min)
4. Platz Emilia Fabricius (4,42min)

BaWümeisterschaften Swim&Run
Schülerinnen A (200m/1500m)
8. Platz Maike Wolf (11,08min)
9. Platz Lexia Friz(11,10min)
13. Platz Amelie Chauvet (11,45min)

Schüler A(200m/1500m):
18. Platz Oliver Weiß (11,18min)
21 Platz Niklas Aldinger (11,20min)
28. Platz Julian Kabatnik (11,55min)

Jugend B (400m/2500m):
1. Platz Paul Metzger (13,16min)
2. Platz Nils Kukuk(13,17min)
4. Platz Dominik Türk (13,59min)

Jedermann Swim&Run (400m/4400m)
1 Platz AK50 Yannick Chauvet (24,33min)
5. Platz AK45 Fabian Friz(29,31min)

(Text: Martina Aldinger, Bild: Oliver Kukuk)

18.04.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Trainingslager Toskana

zusammen mit NPU Esslingen

Über die Osterferien veranstaltete der Verein NPU Esslingen ein 14-tägiges Trainingslager in der Toskana/Italien. Durch das Engagement von Corinna und die Startgemeinschaft der Damen mit den NPU'lern dieses Jahr haben wir uns bereits Anfang Dezember entschieden uns anzuschließen.
"Wir" das waren Familie Corinna, Anja, Natascha, Annabell, Benjamin, Philipp, Christian und Julius. Da wir in kleinen Ferienwohnungen/Ferienhäusern beim Hotel untergebracht waren, trafen wir uns bereits im März zur Planung des Events.

Donnerstag/Freitag vor der Abreise - Vorbereitung
Einkaufen! Bananen, Müsli, Gemüse, Milch und weitere diverse Artikel mussten eingekauft und verladen werden. Dank der Einkaufsliste benötigten Natascha und Christian auch nicht lange. Aber das lag wohl eher daran, dass Natascha zum richtigen Zeitpunkt organisiert gewesen war und Christian mit dem Einkaufswagen nur noch den Tempolauf von Natascha halten musste. Erste Einheit vorab - Check!
Freitag war dann alles rund um die Triathletin/den Triathleten dran. Zusätzlich zum Einkauf musste das auch noch ins Auto. Als das geschafft war hieß es um 20:00 Uhr schon "Ab ins Bett!"
Für Annabell und Philipp gings bereits um 21:00 Uhr ins Auto und Abfahrt Richtung Sonne.

Samstag, 24.03. ca. 03:00 morgens
Getreu dem Motto "Der frühe Vogel fängt den Wurm!" gings für die meisten los Richtung Toskana/Italien. Vor uns lagen knapp 950 km und ca. 9:30 Stunden Autofahrt (gerechnet ohne Pause). Leider musste das Fahrzeug um Anja, zusammen mit Benjamin und Julius, bereits an der Grenze zur Schweiz die erste Rast einlegen. Aber das war eher bedingt durch die Schweizer Öffnungszeiten der Raststätten und die noch fehlende Plakette für die Autobahn.
Nachdem diese ordentlich ihren Platz gefunden hatte, ging es auch für diese Gruppe weiter. Aber auch Natascha und Christian kämpften kurz mit der Navigation und fanden sich kurzzeitig am Stadtrand von Zürich wieder. Das "Problem" war dann ebenfalls schnell geklärt.
Nach einigen nötigen Kaffeepausen sind beide Autos nachmittags gegen 15:00 Uhr sicher am Zielort angekommen.
Einchecken, Zimmer beziehen und Umgebung erkunden standen an, bevor wir uns alle mit den NPU'lern trafen und die kommenden Tage besprochen wurden.

Sonntag 25.03. - Freitag 06.04.
Der frühe Vogel (Trainingsplan) sagte uns beinahe täglich: 07:00 Uhr zum Schwimmen. Selten sind wir vor 06:35 Uhr aus den Federn, kamen dennoch pünktlich ans und ins Becken. Auch wenn mal einer den Weg nicht schaffte und der Versuchung des Bettes erlegen ist, fanden die trainierenden dann doch einen gedeckten Frühstückstisch bei der Rückkehr und vor der nächsten Einheit.

Mit gestärktem Magen gings weiter aufs Rad und die Ausfahrten waren abwechslungsreich, mit diversen Höhenmetern und unterschiedlichem Programm zwischendurch, z.B. Trittfrequenz, einbeiniges treten,... Daran angeknüpft folgte ein kurzer Koppellauf um das Hotelgelände.

Aber auch ruhigere Tage waren dabei, mit einer langen Laufeinheit am Morgen und der Radausfahrt über Mittag und ohne Schwimmen.

Keine Sorge, wir haben natürlich Erholung zwischendurch gehabt und nach 3 Tagen immer wieder einen Ruhetag eingelegt. Für manche führte das nach Florenz zum Eis und Sightseeing, andere haben die ruhige Zeit am Strand oder den umliegenden kleinen und hübschen Städtchen genossen.

Die Gemeinschaft hat sich schnell gefunden, jeder wusste was zu tun ist oder wie er unterstützen konnte und insgesamt war die Stimmung im Haus großartig. Durch das gemeinsame Training mit den Esslinger Kameraden entstanden auch hier neue Kontakte und bei den Radausfahrten oder während den lockeren Runden auf der Laufbahn gab es immer was zu quatschen.
Tolle Erlebnisse außerhalb des Trainings waren sicherlich das gemeinsame Kaffee- und Kuchen-Buffet, die Abendessen mit vielen italienischen Leckereien oder auch nur am Strand zusammensitzen.

Rückfahrt
Für Natascha und Christian war das Trainingslager bereits Ostermontag beendet, während der Rest die zweite Woche genießen konnte. Aber auch für die zurückgebliebenen war es dann freitags/samstags an der Zeit die Heimreise anzutreten.
Alle sind wohlauf daheim angekommen.

Fazit
Eine tolle Zeit, die wohl keiner missen möchte und zur Wiederholung im nächsten Jahr förmlich schreit.
Siggi, der Coach von NPU, hatte ein tolles Programm und an der Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an dich.

17.04.2018 | Christian Knechtges ^ nach oben

Tria-Kids Trainingslager Bad Buchau

Cool und abwechslungsreich!

SAMSTAG (von Amelie, Caja, Lexia und Maike)
Am Samstag den 24.3.18 ging es los ins Trainingslager nach Bad Buchau. Um 09:00 Uhr trafen sich die Triathleten und Trainer am Goldäcker. Dort organisierten sie noch ein paar Sachen und fuhren anschließend um 09:30 Uhr los. Nach einer zweistündigen Fahrt waren alle sicher angekommen. Nach einem kleinen Snack fuhren die unterschiedlichen Fahrradgruppen los! Als sie wieder zurück waren, hatten sie 40 Minuten Pause. Danach ging es gleich wieder los zur anstrengenden Gymnastik von Laura. Aber alle haben es tapfer gemeistert. Danach freuten sich alle auf die große Auswahl an Essen! Nach dem Essen gingen alle mit vollem Magen zurück zum Hotel und fielen bald todmüde ins Bett, denn sie wollten für den nächsten Tag fit genug sein!

SONNTAG (von Catherine, Lavinya und Lucia)
Wir haben uns um 07:15 Uhr im Gemeinschaftszimmer getroffen. Dort haben wir etwas gegessen, damit wir nicht mit leerem Magen schwimmen müssen. Dann sind wir gemeinsam ins Schwimmbad gegangen. Da sind wir in drei verschiedenen Gruppen eine Stunde lang geschwommen. Danach haben wir gefrühstückt. Das Frühstück war das Beste, was wir bisher im Trainingslager erlebt haben. Mit vollem Bauch gingen wir zurück ins Haus und ruhten uns erstmal aus. Dann haben wir uns um 11:30 Uhr getroffen und sind in drei Gruppen Rad gefahren. Zum Glück war das Wetter gut. Die kleine und die mittlere Gruppe sind danach eine Runde im Wackelwald gelaufen und haben dann eine Stunde Pause gemacht. Die Großen haben vier Runden Bike&Run gemacht. Als die Gruppen mit ihrem Laufen fertig waren, haben wir Mittag gegessen und eine Pause gemacht. Danach haben wir Gymnastik gemacht. Das war sehr anstrengend. Dann sind wir zurück gegangen und haben Abend gegessen. Als letztes spielten wir Spiele im Gemeinschaftszimmer, danach gingen wir um ca. 21:30 Uhr ins Bett.

MONTAG (von Dominik, Felix, Luis und Nils)
Nachdem wir alle am Montagmorgen "sanft" durch das Klingeln an der Haustür geweckt wurden, ging es für uns erst mal zum ersten Frühstückssnack. Nachdem der erste Hunger weg war, ging es um 07:30 Uhr zum Schwimmen in die Therme. Nachdem wir reichlich geschwommen sind, gab es ein richtiges Frühstück für den größeren Hunger. Mit vollem Magen ging es erstmals auf die Laufbahn, um zu zeigen, was so in unseren Waden drin ist. Nach dem "lockeren Läufchen" gab es ein kleines Mittagessen bei Yannick im Zimmer. Nach diesem kleinen Snack, ging es dann auf einen Parkplatz, wo wir unser Können in Sachen Radbeherrschung zeigen mussten. Nach dem vielen Üben von kleinen Kunststücken auf dem Rad durften wir dann erstmal in der Therme entspannen. Direkt in Anschluss ging es zum Abendessen, welches jedem der Triathleten gut geschmeckt hat. Zum Ausklingen des Tages machten wir noch eine kleine Nachtwanderung. Danach sind alle erschöpft in ihre Betten gesunken und haben tief und fest geschlafen.

DIENSTAG (von Julian, Niklas und Paul)
Wie gewöhnlich standen wir früh auf um uns um 07:15 Uhr im Versammlungsraum bei Yannick zu treffen. Wir aßen ein wenig und dann ging's los ins Schwimmbad. Nach 30 Minuten gewöhnliches Schwimmen übten wir Freiwasser-Massenstart sowohl Einzel, als auch Staffel. In der Staffel lernten wir, wie eng es wirklich werden kann: Es gab nämlich einen sehr engen Dreikampf um Silber unter den Schlussschwimmern. Danach haben wir ausgiebig gefrühstückt. Es gab eine große Auswahl von Brötchen hinüber zu Spiegelei und auch Fruchtsalate. Alle aßen nochmal sonderlich viel, da es der letzte Tag war. Danach mussten wir in unsere Zimmer, alle Sachen packen. Schließlich ging es mit den Autos wieder nach Hause. Und damit war ein sehr cooles und abwechslungsreiches Trainingslager leider zu Ende.

(weitere Bilder in der  → Fotostrecke)

02.04.2018 | Christoph Tobias ^ nach oben

Koordination, Kraft und Kombination

Dienstagsgymnastik

Wie jede Saison fand sich auch diesen Winter jeden Dienstag eine erlesene Gruppe Triathleten zusammen um Motor und Gestell auf Herz und Nieren zu prüfen. Das Dienstagtraining war, auch durch Zweittrainer Sven, mit Koordination, Kraft und Kombination abwechslungsreicher als je zuvor.

Obwohl bei diversen Frisbee-, Fußball- und Rugbyspielen das eine oder andere Körper- und Klamottenteil ein Loch bekam wurde jeder der sich mal dorthin verirrte zum Wiederkehrer.

Erfolg und Effizienz des Trainings zeigte sich durch gerissene Zugbänder. Auf der "Einlaufrunde" wurden bei Schnee und Eis reihenweise Streckenrekorde gebrochen. Wie nun schon Tradition, mündete das letzte Training am 20. März in ein gemeinsames Pizzaessen.

An dieser Stelle möchten wir den Trainern Sven und Wolfi für ihre Mühe danken sowie für die Zeit, die trotz Krankheit für uns investiert wurde. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

23.03.2018 | Anja Elser ^ nach oben

Alb-Gold Winterlaufserie

Nils gewinnt Gesamtserienwertung

Beim traditionellen Finale der Alb-Gold Winterlaufserie in Trochtelfingen waren bei Wind und Regen auch drei Trias am Start.

Beim Schülerlauf mit ca. 140 Kids holte Nils den dritten Gesamtsieg in der Serie indem er gleichzeitig auch den Streckenrekord einstellte. Nach 3 Siegen in 3 Rennen holte er somit auch souverän die Albgold Gesamtwertung.

Über die 10km gingen Natascha und Annabele mit ca. 570 Läufern an den Start. Beide kamen mit guten Ergebnissen ins Ziel. Natascha wurde in ihrer Altersklasse tolle Drittplatzierte.

Siehe auch Bericht bei runnersworld.de

ERGEBNISSE
Schülerlauf (1800m):
Nils Kukuk 6:12min (1. Platz MJU16, 1. Platz Gesamt)

10km-Lauf:
Natascha Dorner 44:08min (3. Platz AKF, 103. Platz Gesamt)
Annabelle Berlinger 49:35min (9. Platz AKF, 193. Platz Gesamt)

16.03.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

"Rennrad-Anprobe"

für die Teilnehmer am Nachwuchs-Cup 2018

Auch wenn es derzeit temperaturtechnisch noch nicht so sehr nach Triathlon-Saison aussieht fand am 3. März schon die diesjährige Einteilung der Vereinsräder statt.

An den Start im Nachwuchs-Cup mit den Vereinsrädern gehen 2018 die Tria-Kids Maike, Lexia, Julian, Niklas und Oliver.

Bei einem fröhlichen Umtrunk im Hinterhof bei Familie Wolf wurden die Fahrräder von den Kids getestet und von Yannick fachmännisch angepasst und umkonfiguriert, sodass alle 5 Nachwuchs-Triathleten sich nun auf die kommende Radsaison mit ihren Rädern freuen können.

PS: Es war ein spontaner, gelungener "Tria-Kids-Event", der neben den fünf Nachwuchs-Triathleten auch Geschwisterkinder einlud mitzumachen.

06.03.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Talent-Wochenenden

Tria-Kids beim BWTV

Nach der Vereinssichtung im November 2017 in Heidelberg wurden drei Tria-Kids aufgrund ihrer tollen Leistungen zu verschiedenen Talentwochenenden eingeladen. Hier die Berichte unserer drei Maike, Niklas und Oli:

Numero 1 war Maike am 16.-17.12.2017
Als erfolgreiche Teilnehmerin des LBS Triathlon Nachwuchs-Cup im Bereich Schüler A und Schüler B wurde ich vom BWTV zu einem Talentwochenende vom 16.12.-17.12.2017 an die Südbadische Sportschule Steinbach eingeladen. Wir waren insgesamt 22 Teilnehmer, 10 Jungs und 12 Mädchen.

Nach der Anreise wurden erstmal die Zimmer bezogen. Dann hatten wir gleich einen Geländelauf und anschließend ein paar Laufübungen um warm zu werden. Nach dem leckeren Mittagessen ging es in der Schwimmhalle weiter. Wir übten Sprints. Mit Schnitzel & Pommes im Bauch gingen wir zum Krafttraining in die Sporthalle.

Um 22:00 Uhr waren wir fertig mit Sport. Verschwitzt und müde war es Zeit auf die Zimmer zu gehen.

Am Sontag wurden wir um 6:00 Uhr aus dem Schlaf gerissen... Mit einem Bärenhunger machten wir uns auf zum Frühstück. Nachdem wir gestärkt waren packten wir unsere Badeanzüge ein um unsere Armmuskeln zu stärken. Nach einer weiteren Athletikeinheit in der Halle ging es zum Essen. Danach war das Wochenende leider auch schon wieder vorbei.

Besonders cool fand ich es auch mal andere Übungen kennen zu lernen und viele andere Sportler aus verschiedenen Vereinen zu treffen. Ich hoffe ich sehe die bei den Wettkämpfen wieder.

(siehe auch entsprechender Artikel beim BWTV)

Numero 2 waren Niklas und Oli
Talentwochenende am 24./25.02.2018 in Albstadt – cool und kalt

Niklas und Oliver konnten an ihrem ersten Talentwochenende des Baden-Württembergischen Triathlonverbandes teilnehmen.

Am Samstag um 10 Uhr startete die 13-köpfige Trainingsgruppe um Martin Lobstedt mit einer eineinhalbstündigen Laufeinheit über Felder, Eis und oft im Tiefschnee. Da pfiff der Wind richtig aus Osten!

Nach einer wohlverdienten Aufwärm- und Mittagspause stand 2 Stunden Schwimmtraining auf dem Programm: Vor allem die Delfinübungen waren neben dem Flossen- und Pullbuoy-Schwimmen recht herausfordernd für unsere Jungs.

Mit riesigem Hunger ging es zum Power-Abendessen mit viel Nudeln und viel Salat. Der Tag wurde mit einer Athletikeinheit abgeschlossen: Zombi-Ball - wer abgeworfen wurde, musste ins Zirkeltraining... die Jungs durchliefen den Zirkel des Öfteren.

Der Sonntag startete unplanmäßig früh um 5 Uhr (wer wollte schon das Olympia-Eishockey-Finale mit Deutschland verpassen)! Nicht Gold verloren, sondern Gold/Silber gewonnen, mit diesem Spirit ging es dann nach dem Frühstück mit zweieinhalb Stunden Athletik-, gefolgt von Schwimmtraining weiter.

Müde, aber zufrieden, mit neuen Kontakten und vielen tollen Eindrücken und Erfahrungen im Gepäck traten Oliver und Niklas die Heimreise an.

(siehe auch entsprechender Artikel beim BWTV)

(Bildquelle: Baden-Württembergischer Triathlonverband)

06.03.2018 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Liga-Brunch

Nach der eisigen Herausforderung am 24. Februar beim Winterlauf-Cup Reutlingen (siehe Bericht), haben sich ein Großteil der Liga-Starter - 12 Personen insgesamt - am Sonntag, 3. März zum Frühstück im Café Cavero in Leinfelden getroffen.

Beim leckeren Frühstück haben wir über die neue Saison 2018 und das näher kommende Trainingslager an Ostern zur Saisonvorbereitung gesprochen. Aber auch das socializing kam überhaupt nicht zu kurz und wir hatten so einiges zu lachen.

Nächster Termin für Einzelne und noch Unentschlossene:
10.03.2018: 4. Lauf Alb-Gold Winterlaufserie in Trochtelfingen

06.03.2018 | Christian Knechtges ^ nach oben

Winterlauf-Cup Reutlingen

Eine eisige Herausforderung...

Am Samstag, 24.02. fanden sich mal wieder einige Triathleten zusammen um beim Winterlauf-Cup eine eventuell unangebrachte Frühform aufzudecken. Während Nils, Annabelle und Natascha die Alb-Gold Laufserie schon die ganze Saison verfolgen waren Christian, Florian und Anne spontane Neueinsteiger in Reutlingen.

Nils startete beim Schülerlauf schon als Führender seiner Altersklasse und konnte diese Führung "sehr entspannt" ausbauen. Auf nur 1,5 km hatte er zwanzig Sekunden Vorsprung auf seine Verfolger!

Alle anderen bestritten den leicht hügeligen Zehner. Witterungsbedingt gestalteten sich die Waldabschnitte als eine eisige Herausforderung, aber es kamen alle wohlbehalten an.

Eine sehr nette Veranstaltung bei strahlendem Sonnenschein und eisiger Kälte. Ein Teil der Gruppe ließ es sich im Anschluss nicht nehmen die Backkünste der Reutlinger Vereinsmitglieder zu testen...

27.02.2018 | Anja Elser ^ nach oben

Neujahrslauf Leinfelden 2018

Mit Stockerl-Plätzen ins neue Jahr

Viele Trias und viele Stockerlplätze beim ersten Wettbewerb im neuen Jahr. Acht Trias aus Echterdingen waren beim "Lauf um die keltische Viereckschanze" (veranstaltet durch die LG-Filder) am Start.

Herausragend war der 3. Gesamtplatz von Peter Dahlmann in 36:48min.

Herzlichen Glückwunsch allen und einen guten Start ins neue Jahr!

Hier die weiteren Platzierungen:

Peter Dahlmann 3. Gesamt 2.M30
Utz Brenner 3.M50
Corinna Koch 2.W35
Joachim Mewes 8.M50
Bettina Marx 1.M50
Nela Jahncke 1.W60
Florian Stegmann 2.MHK
Annabelle Berlinger 2.WHK

22.01.2018 | Joachim Mewes ^ nach oben